„Öffnung der Bordelle JETZT“

0
997
Foto: Studio23

           Geschlossen – vergessen – verkannt

Der Bundesverband Sexuelle Dienstleistungen e. V. demonstriert morgen, am Freitag, den 03. 07., ab 8.30 Uhr vor dem Bundesrat in Berlin, wo die 16 Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten das letzte Mal vor der Sommerpause tagen. Wir fordern die sofortige Öffnung der Bordelle und stehen Ihnen für alle Fragen rund um Prostitution und Corona vor Ort zur Verfügung.

Sehr geehrte Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer,

wir wenden uns heute an Sie – gemeinsam mit dem Berufsverband erotische und sexuelle Dienst-leistungen e. V. (besd) – und fordern Sie auf, endlich auch der Prostitutionsbranche eine Perspektive zu bieten.

In Deutschland werden nach und nach fast alle Betriebe nach dem Corona-Lockdown wieder geöffnet: Frisöre, Massagen, Kosmetik, Tantra-, Fitness-,Tattoo-Studios, Gastronomie und Hotellerie, Saunen, Veranstaltungen mit mehr als 50/100/300 Personen und sogar Boxen, Ringkämpfe, etc.

Die Prostitutionsstätten scheint die Politik vergessen zu haben seit deren Schließung Mitte März. Erlaubt sind dagegen in vielen Bundesländern die Haus- und Hotelbesuche, der Straßenstrich und die Sexarbeit im privaten Bereich. Das hat zur Folge, dass Sexarbeiter*innen immer mehr hierhin „abwandern“ oder gleich in die Schweiz, Belgien, Tschechien, Österreich und die Niederlande, die mit knappen Hygienekonzepten Prostitution insgesamt wieder erlaubt haben. Die Polizei und die Landeskriminalämter sprechen hier von einer neuen strukturellen Entwicklung, zu denen weder sie noch Fachberatungsstellen noch Gesundheitsämter Zugang haben.

Wieso in Deutschland die Bordelle nicht endlich geöffnet werden, ist nicht verständlich. Bordelle bzw. Prostitutionsstätten unterliegen nach dem ProstituiertenSchutzGesetz vielfältigen Kontrollen, mussten ihre „Zuverlässigkeit“ nachweisen und haben umfangreiche Dokumentationspflichten. Wieso sie da nicht in der Lage sein sollten, die Corona-Dokumentationspflichten zu erfüllen, kann nur ein vorgeschobenes Argument sein. Wie auch der Vorwurf, in einem Bordell seien die Corona-Schutzmaßnahmen nicht umzusetzen.

Slider

Diese klischeehaften Vorwürfe sind moralisch geprägt und entbehren jeder Logik und allen Erfahrungen.

Sexarbeit findet in der Regel in einem 1 : 1 Kontakt zwischen einer Sexarbeiter*in und einem Kunden statt. Bilder von Orgien, Ansammlungen von vielen, schwitzenden, nackten Menschen über einen langen Zeitraum, in geschlossenen und nicht zu belüftenden Räumen entstammen der Phantasie Einzelnen und entsprechen nicht den Realitäten in den vielfältigen Prostitutionsstätten, die nicht über einen Kamm geschoren werden können.

  • Bordelle bieten den Sexarbeiter*innen ein geschütztes, hygienisches Arbeitsumfeld. Hier können sie selbstständig ihre sexuellen Dienstleistungen anbieten und stehen jederzeit im kollegialen Austausch.
  • Bordelle sind transparent und erhalten regelmäßig Besuche von der Polizei, den Ordnungsämtern und den Gesundheitsämtern und bieten diesen die Gelegenheit, Vertrauen zu den Sexarbeiter*innen aufzubauen und ihre Angebote zu unterbreiten.
  • Bordelle bieten auch den Kunden einen angenehmen Rahmen, gefahrlos ihrer Lust und ihren Bedürfnissen nachzugehen.
  • Bordelle und Sexarbeiter*innen tragen bei zu den staatlichen und kommunalen Steuereinnahmen.

Sehr geehrte Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten: Greifen Sie zurück auf unser 3-stufiges Hygienekonzept und unsere detaillierten Beschreibungen der einzelnen Abläufe in den verschiedenen Prostitutionssegmenten und öffnen Sie die Bordelle: JETZT!

Stephanie Klee: Tel.: 0174-9199246 – Elke Winkelmann: Tel.: 0177-8354342

Bundesverband Sexuelle Dienstleistungen e. V.
www.bsd-ev.info

 

Facebook Comments
simply LTE 10000 + 2 GB EXTRA für 12,99€ statt 22,99€

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here