Ermittlungen nach Leichenfund dauern an: Polizei sucht in der Geeste nach Beweismitteln

Beispielbild von Bild von Bernd auf Pixabay

Zeitungsberichte zu verstückelter Leiche an der Geeste sollen Fake News sein!

Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft und der Polizei Bremerhaven zum Leichenfund am 5. September nahe des Flusses Geeste in Bremerhaven.

Die Ermittlungen in diesem Fall gehen unvermindert weiter. Im Zuge dessen waren Beamte der Kriminalpolizei Bremerhaven am gestrigen Dienstag, 27. September, auf einem Boot der DLRG auf der Geeste im Einsatz. Mittels Sonartechnik suchte die Polizei in der Nähe des Fundorts der Leiche nach Gegenständen, die als Beweismittel im Zusammenhang mit dem Tod des Opfers stehen könnten.

Die Maßnahme diente entgegen anderslautender Presseberichte nicht dem Auffinden von Leichenteilen. Der Leichnam des Opfers ist und war zu jeder Zeit vollständig. Gleichwohl waren nach dem Auffinden des Körpers, auch aufgrund der durch die Witterungsbedingungen begünstigten natürlichen Zersetzungsprozesse, umfangreiche rechtsmedizinische Untersuchungen erforderlich, um die Identität des Opfers festzustellen und Erkenntnisse zu den Umständen des Versterbens zu gewinnen. Vermutungen, Spekulationen oder gar falsche Angaben in den Medien können nicht nur die Ermittlungen behindern, sondern auch Angehörige von Opfern erheblich emotional belasten (andere  Bremerhavener Medien hatten einen Zusammenhang zum Fall Ekatarina gesehen und behauptet die Leiche von Tamara T. wäre verstückelt worden, die Staatsanwalt und Polizei haben nun klar gestellt das dies Fake News sind).

Friseursalon,Friseur/in, Friseurmeister/in
Möwe, Bremerhaven
Pink Brown Black Friday Hair Salon Instagram Post(2)
Screenshot_2020-02-24 Komm DU MIR MAL NACH BREMERHAVEN (3)
230738564_1450017768701868_1176645150550451002_n
mockup-of-three-folded-sublimated-t-shirts-lying-on-a-surface-1052-el1
t-shirt-mockup-of-a-fashionable-senior-man-with-tattooed-arms-28426
Screenshot_2020-01-26 Ich komme aus Bremerhaven2
b2
577-1 - Kopie
s&s
Slide

Im Rahmen der umfangreichen Ermittlungen nimmt die Kriminalpolizei (Telefon 0471/953-4444, E-Mail: kdd@polizei.bremerhaven.de) weiter Hinweise aus der Bevölkerung entgegen. In diesem Zuge wurden am heutigen Mittwoch, 28. September, in Teilen Bremerhavens entsprechende Fahndungsplakate aufgehängt bzw. verteilt. Insbesondere interessiert die Ermittler, ob jemand in der Nacht vom 26. auf den 27. August das Opfer Tamara T. und eventuell eine Begleitperson im Stadtteil Lehe gesehen hat.

Fahndungsplakat, Bild: Polizei Bremerhaven
Facebook Comments
Bitte Teilen:
Werbung