Kategorien
Bremerhaven Zoll

Rekordmenge von 1,8 Tonnen Kokain in Bremerhaven beschlagnahmt

Rekordmenge von 1,8 Tonnen Kokain in Bremerhaven beschlagnahmt

Das Hauptzollamt Bremen hat seine jährlichen Ergebnisse vorgelegt, welche die Leistungen und Herausforderungen des vergangenen Jahres aufzeigen. Nicole Tödter, die Leiterin des Hauptzollamts, hebt die herausragenden Erfolge in verschiedenen Bereichen hervor:

**Kokainsicherstellungen:**
In der Freizone Bremerhaven wurden über 1,8 Tonnen Kokain sichergestellt. Diese Menge stellt die bisher größte beschlagnahmte Kokainmenge dar und unterstreicht Bremerhavens Rolle als eines der größten Einfallstore für Rauschgiftschmuggel in Europa. Die effektiven Kontrollmethoden des Zolls zeigen deutlich ihre Wirkung im Kampf gegen den Drogenhandel.

Der Zoll als Arbeitgeber: Quelle: Zoll

**Bekämpfung der Produktfälschungen:**
Das Hauptzollamt Bremen hielt fast 50.000 gefälschte Produkte im Wert von nahezu 7 Millionen Euro vom Markt fern. Die Bekämpfung von Fälschungen bleibt somit ein wichtiger Schwerpunkt, um hochpreisige Markenwaren zu schützen.

Myprotein bis zu 55% auf Bestseller

**Bekämpfung der Schwarzarbeit:**
Im Jahr 2023 konnte das Hauptzollamt Bremen eine Schadenssumme von über 17 Millionen Euro durch Schwarzarbeit feststellen, was nahezu eine Verdoppelung zum Vorjahr darstellt. Tödters risikoorientierter Prüfansatz „Qualität vor Quantität“ führte zu 3.500 eingeleiteten Verfahren und betont die Konzentration auf werthaltige Verfahren.

**Steuereinnahmen:**
Trotz eines Rückgangs um 700 Millionen Euro auf 4,5 Milliarden Euro, verursacht durch

Der Zoll als Arbeitgeber; Quelle: Zoll

weniger Importe über die Seehäfen, leistet das Hauptzollamt Bremen weiterhin einen signifikanten Beitrag zu den bundesweiten Einnahmen des Zolls.

Nicole Tödter dankt abschließend allen Beschäftigten des Hauptzollamts für ihre engagierte und professionelle Arbeit. Ihre Fortschritte im vergangenen Jahr spiegeln den anhaltend hohen Verfolgungsdruck wider, den das Hauptzollamt aufrechtzuerhalten plant, um Wirtschaft und Sozialwesen zu schützen.

Bitte Teilen:
Kategorien
Bremerhaven Zoll

Zollhund „Nanny“ entdeckt Drogen in Zügen: Zwölfmal erfolgreich

Zollhund „Nanny“ entdeckt Drogen in Zügen: Zwölfmal erfolgreich

Bei einer umfangreichen Zollkontrolle in den Zügen zwischen Bremen, Hamburg und Bremerhaven am 22. Februar 2024 konnte dank der herausragenden Leistung der Drogenspürhündin „Nanny“ eine Vielzahl an Betäubungsmitteln aufgespürt werden. Die Kontrollen, die Teil der regelmäßigen Maßnahmen des Zolls zur Bekämpfung des Drogenschmuggels sind, führten zur Sicherstellung von bis zu 25 Gramm verschiedener verbotener Substanzen bei unterschiedlichen Reisenden.

„Nanny“, die auf die Suche am Menschen spezialisiert ist, zeigte durch ihr geschultes passives Anzeigeverhalten mehrfach erfolgreich an, wo sich Drogen befanden. Ihr erster Fund erfolgte bereits kurz nach dem Betreten des ersten Waggons, als sie sich vor einer Reisenden niederließ, um auf die versteckten Betäubungsmittel hinzuweisen.

Astrid Böttcher, die stellvertretende Leiterin des Hauptzollamts Bremen, betonte die Wichtigkeit dieser regelmäßigen Kontrollen an kritischen inner-europäischen Verkehrsknotenpunkten. Die Maßnahmen zielen darauf ab, nicht nur Drogen, sondern auch Waffen und hochbesteuerte Waren wie Zigaretten aufzuspüren. „Unser Ansatz bringt immer wieder Erfolge“, erklärte Böttcher und fügte hinzu, dass nach jedem Fund von Betäubungsmitteln unverzüglich ein Strafverfahren eingeleitet wird, entsprechend der aktuellen Gesetzeslage.

Die erfolgreichen Einsätze von „Nanny“ und das Engagement des Zollteams unterstreichen die kontinuierliche Arbeit, die in den Kampf gegen den Drogenschmuggel fließt, und zeigen, wie wichtig die Rolle speziell ausgebildeter Tiere in diesen Bemühungen ist.

Bitte Teilen:
Kategorien
Bremen Bremerhaven Zoll

Besonders zur Weihnachtszeit: Wie das Paket schnell und sicher durch den Zoll kommt

Neue IT-Anwendung erleichtert die Zollabfertigung von Paketsendungen

Bald beginnt wieder die Hochphase des vorweihnachtlichen Online-Shoppings, was für Paketdienste Hochbetrieb bedeutet. Viele vergessen dabei jedoch, dass beim Bestellen von Paketen aus Nicht-EU-Ländern der Zoll eine Rolle spielt – und das auf vielfache Weise.

Denn wenn heiß ersehnte Artikel wie Sneaker oder das neueste Smartphone bei einem Händler außerhalb der EU gekauft werden, können bei der Einfuhr Zölle und Einfuhrumsatzsteuer anfallen. Bei bestimmten Waren wie Tabak, Kaffee und Alkohol müssen auch Verbrauchsteuern entrichtet werden. Pakete unterliegen möglicherweise auch Verboten und Einschränkungen, die eine Freigabe durch den Zoll verhindern.

Für Sendungen aus Nicht-EU-Ländern gelten folgende Regelungen:

Warenwert bis 150 Euro: Es werden Einfuhrumsatzsteuer in Höhe des regulären Steuersatzes von 19 % oder des ermäßigten Steuersatzes von 7 % (z. B. für Bücher oder Lebensmittel) sowie gegebenenfalls Verbrauchsteuern erhoben.

Warenwert über 150 Euro: Neben der Einfuhrumsatzsteuer fallen auch zollabhängige Gebühren und gegebenenfalls Verbrauchsteuern an.

Es gibt Ausnahmen für private Geschenksendungen. Diese sind bis zu einem Wert von 45 Euro zoll- und einfuhrumsatzsteuerfrei. Für verbrauchsteuerpflichtige Waren gelten Mengenbeschränkungen.

In der Regel übernehmen Paketdienste (wie Post- oder Kurierdienstleister) bereits bei der Ankunft im Paketzentrum die Zollformalitäten und zahlen die fälligen Einfuhrabgaben im Voraus. Beachten Sie jedoch, dass diese Unternehmen in der Regel eine separate Servicegebühr für die Zollabwicklung und Vorauszahlung der Abgaben erheben. Informationen dazu finden sich in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Dienstleister oder Verkäufer. Diese Servicegebühr ist keine offizielle Zollgebühr.

Fehlen bei Sendungen, die von der Deutschen Post AG gemäß des Weltpostvertrags befördert werden, wichtige Zollangaben, wird die Post in der Regel den Empfänger kontaktieren, um fehlende Informationen zur Zollanmeldung (z. B. Wert der Sendung, genaue Beschreibung der Waren) zu klären. Andernfalls wird die Sendung an das Zollamt des Empfängers weitergeleitet. Der Besteller wird in solchen Fällen durch ein Benachrichtigungsschreiben der Deutschen Post AG informiert und muss sich selbst um die Zollabwicklung kümmern.

Der Zoll hat kürzlich sein digitales Angebot erweitert. Die neue IT-Anwendung „Internetanmeldung für Post- und Kurierdienstsendungen“ (IPK) ermöglicht es Bürgern und Unternehmen, die nicht Teil des ATLAS-Systems sind, Pakete bis 150 Euro und Geschenksendungen bis 45 Euro aus Nicht-EU-Ländern einfach über das Zollportal online anzumelden. Dadurch kann oft der Gang zum Zollamt vermieden werden. Weitere Informationen zur neuen Online-Anwendung finden Sie auf der Website des Zolls www.zoll.de.

Oft enthalten Pakete auch Produkte, die Verbraucher schädigen können. Kleidung mit gefälschtem Logo oder technische Geräte, die Sicherheitsstandards nicht erfüllen, müssen vom Zoll gerade zur Weihnachtszeit aus dem Verkehr gezogen werden.

„Vermeintlich günstige Markenprodukte können sich als Fälschungen entpuppen“, warnt Sybille Gradistanac, Pressesprecherin des Hauptzollamts Bremen. „Die Waren werden konfisziert und vernichtet, das Geld ist meist verloren. Der Empfänger kann außerdem Schadensersatzansprüchen von Markenunternehmen oder sogar strafrechtlichen Konsequenzen ausgesetzt sein.“

Die Einfuhr von Lebensmitteln für den persönlichen Gebrauch des Empfängers ist grundsätzlich erlaubt, kann jedoch aus Gründen des Gesundheitsschutzes beschränkt oder verboten sein.

Pakete aus anderen EU-Ländern können normalerweise ohne Zollformalitäten empfangen werden. Wenn jedoch Alkohol oder Tabak aus einem anderen EU-Land bestellt werden, können unter Umständen Steuern anfallen. Es gelten auch hier spezifische Einfuhrbeschränkungen.

Tabakwaren, pflanzliche Raucherzeugnisse sowie Liquids für E-Zigaretten oder E-Einwegzigaretten müssen unabhängig vom Wert der Ware mit einem gültigen deutschen Steuerzeichen versehen sein, um eingeführt werden zu dürfen. Außerdem müssen die Vorschriften zu Inhaltsstoffen, Verpackung und Kennzeichnung (z. B. Warnhinweise in deutscher Sprache, Beipackzettel in deutscher Sprache) erfüllt sein. Die Einfuhr von Snus (Tabak zum oralen Gebrauch) ist generell verboten.

Um zu Weihnachten sorgenfrei zu schenken, ist es ratsam, sich rechtzeitig auf www.zoll.de zu informieren oder den Chatbot „TinA“ zu nutzen, der auf der Website zur Verfügung steht.

Friseursalon,Friseur/in, Friseurmeister/in
Möwe, Bremerhaven
Pink Brown Black Friday Hair Salon Instagram Post(2)
Screenshot_2020-02-24 Komm DU MIR MAL NACH BREMERHAVEN (3)
230738564_1450017768701868_1176645150550451002_n
mockup-of-three-folded-sublimated-t-shirts-lying-on-a-surface-1052-el1
t-shirt-mockup-of-a-fashionable-senior-man-with-tattooed-arms-28426
Screenshot_2020-01-26 Ich komme aus Bremerhaven2
b2
577-1 - Kopie
s&s
Slide
Bitte Teilen:
Kategorien
Bremen Bremerhaven Drogen Polizei Bremerhaven Zoll

Mammutprozess um Kokainschmuggel im Bremerhavener Hafen: Neun Männer vor Gericht

Am Bremer Landgericht hat am heutigen Montag einer der größten Drogenprozesse der letzten Zeit begonnen. Neun Männer im Alter von 35 bis 49 Jahren stehen vor Gericht, angeklagt, über den Hafen von Bremerhaven eine massive Menge Kokain geschmuggelt zu haben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen vor, sich zusammengeschlossen zu haben, um heimlich Kokain aus dem Hafen zu schaffen. Im April dieses Jahres unternahmen sie zwei nächtliche Versuche, um in das Hafengelände einzudringen, doch beide Male scheiterten sie.

Ein Schlüssel zur misslungenen Mission war die Zugangskarte, die einer der Männer beschafft hatte, um das streng bewachte Hafengelände zu betreten. Trotzdem konnten sie die Drogen nicht erfolgreich in ihren Besitz bringen. Vor Gericht stehen die Angeklagten unter anderem wegen gemeinschaftlicher Einfuhr von Drogen.

Der Prozess wird voraussichtlich eine lange Zeit in Anspruch nehmen, da das Bremer Landgericht beeindruckende 66 Verhandlungstage anberaumt hat. Interessanterweise sind die Hintermänner des Schmuggels nicht unter den Angeklagten. Bislang bleibt unklar, wer das geschmuggelte Kokain letztendlich verkaufen wollte.

sublimated-hoodie-mockup-featuring-a-woman-at-a-balcony-31160
hoodie-mockup-featuring-a-woman-with-pink-hair-posing-m418(3)
collage-style-hoodie-mockup-of-a-woman-wearing-headphones-42556(4)
sweatshirt-mockup-featuring-a-woman-with-trendy-sunglasses-at-a-studio-m639
t-shirt-mockup-of-a-woman-sitting-on-a-chair-holding-an-11-oz-coffee-mug-31705
mockup-of-a-happy-pregnant-woman-pointing-at-her-t-shirt-26671
hoodie-mockup-of-a-woman-receiving-flowers-for-mother-s-day-32658(1)
crewneck-sweatshirt-mockup-of-an-elderly-woman-taking-an-injection-34212-r-el2
mockup-of-a-woman-wearing-a-pullover-hoodie-in-fall-31803(2)
hoodie-mockup-of-a-woman-in-a-streetwear-outfit-at-a-studio-m637(1)
hoodie-mockup-of-a-trendy-woman-with-an-athleisure-style-32440(2)
previous arrow
next arrow

Die Drogenpakete, insgesamt eine halbe Tonne Kokain, waren in Sporttaschen versteckt, die wiederum in einem Container aufgefunden wurden. Diese illegalen Substanzen sollen mit einem Containerschiff aus Panama in den Bremerhavener Hafen gelangt sein. Doch wer genau hinter diesem gigantischen Schmuggel steckt, wird wohl erst im Laufe des Mammutprozesses ans Licht kommen. Das Gericht hat bereits 65 weitere Verhandlungstage bis Ende Oktober 2024 angesetzt.

Bitte Teilen:
Kategorien
Deichbrand Drogen Zoll

Zoll und Polizei kontrollieren Anreiseverkehr zum Deichbrand-Festival

Am Mittwoch und Donnerstag, dem 19. und 20. Juli 2023, führte das Hauptzollamt Bremen in Zusammenarbeit mit der Polizeiinspektion Cuxhaven intensive Kontrollen des Anreiseverkehrs zum Deichbrand-Festival durch. Ziel dieser Maßnahmen war es, die Sicherheit der Festivalbesucher zu gewährleisten und mögliche illegale Aktivitäten frühzeitig zu erkennen.

„Auch Rauschgiftspürhunde des Zolls waren im Einsatz“, Quelle: Zoll

Bei den Kontrollen kamen auch speziell ausgebildete Rauschgiftspürhunde zum Einsatz, die zuverlässig mitgeführte Drogen aufspürten. In einigen Fällen wurden Kleinmengen von Betäubungsmitteln wie Marihuana und Amphetamine bei den Festivalbesuchern gefunden. Es deutete darauf hin, dass diese für den persönlichen Gebrauch bestimmt waren.

Astrid Böttcher, die stellvertretende Leiterin des Hauptzollamts Bremen, betonte, dass die große Mehrheit der Festivalbesucher weder Drogen noch Waffen mit auf das Festivalgelände bringt. Dennoch stellte sie fest, dass in jedem Jahr bei einigen Besuchern Betäubungsmittel gefunden werden. In solchen Fällen wurde unverzüglich vor Ort ein Strafverfahren eingeleitet. Die Sicherheit der Festivalbesucher stand dabei stets im Vordergrund.

made in bremerhaven
mockup-of-a-serious-teenager-wearing-a-pullover-hoodie-40427-r-el2(1)
mockup-of-a-happy-man-with-a-hoodie-standing-by-the-beach-40478-r-el2
hoodie-mockup-featuring-a-man-with-a-beard-21659(2)
long-sleeve-tee-mockup-of-a-man-in-a-salt-flat-45560-r-el2(1)
mockup-of-a-man-with-a-mustache-wearing-a-hoodie-31723(1)
t-shirt-mockup-of-a-man-with-tattooed-arms-taking-a-selfie-32857(1)
mockup-of-a-man-wearing-a-heather-hoodie-at-a-parking-lot-28625
previous arrow
next arrow

Es ist erfreulich zu sehen, dass die meisten Festivalbesucher das Event in friedlicher und entspannter Atmosphäre genießen wollten. Die beschlagnahmten Drogen und Munition wurden sicher gestellt, während die betroffenen Personen trotz des Strafverfahrens ihre Reise zum Festival fortsetzen konnten.

Das Hauptzollamt Bremen und die Polizeiinspektion Cuxhaven arbeiten eng zusammen, um das Deichbrand-Festival sicher und unbeschwert zu gestalten. Ihr Einsatz dient dem Schutz der Festivalbesucher, die nach ein paar schönen und unbeschwerten Tagen Ausschau halten. Durch die konsequenten Kontrollen sollen mögliche Risiken frühzeitig erkannt und ausgeschlossen werden, um ein harmonisches Festivalerlebnis für alle Teilnehmer zu gewährleisten.

Bitte Teilen:
Kategorien
Deichbrand Veranstaltungen Zoll

Deichbrand 2023 – Ein holpriger, aber bisher ereignisarmer Start der Anreise!

Deichbrand 2023 – Ein holpriger, aber bisher ereignisarmer Start der Anreise!

Wurster Nordseeküste/Wanhöden. Schon in den frühen Morgenstunden setzte sich der bunte Festivalzug in Bewegung, als die ersten Festivalbesucher zum diesjährigen Deichbrand-Festival aufbrachen.

Mit großer Vorfreude und einem Ansturm von Frühanreisenden füllten sich die Straßen rund um das Festivalgelände rasch. Staubildungen wurden zum Tanz der Wagen, während die Wanhödener Straße, die Pickerstraße, der Oxter Weg und der Karkweg sich in bunte Farbbänder verwandelten.

Die vorangegangenen Regentage stellten jedoch eine zusätzliche Herausforderung dar. Die Zufahrten zu den Parkplätzen waren aufgeweicht und verwandelten sich in eine Schlitterpiste. Doch der Veranstalter bewies sein Organisationstalent und schaffte es, die Zufahrten rechtzeitig zu befestigen und so mögliche Stolpersteine aus dem Weg zu räumen. Glücklicherweise blieb es trotz der widrigen Umstände ruhig, und es gab keine Verkehrsunfälle oder andere Zwischenfälle.

tee-mockup-featuring-a-man-with-tattooed-arms-on-the-street-3362-el1(1)
Screenshot_2020-01-26 Aus Bremerhaven du Lappen Hoody
230738564_1450017768701868_1176645150550451002_n
mockup-of-a-man-with-a-mustache-wearing-a-hoodie-31723
tee-mockup-of-a-woman-posing-by-the-ocean-40594-r-el2
Misternews-300-30034.jpg
athleisure-hoodie-mockup-of-a-trendy-woman-posing-in-the-street-32451
merch-bundle-mockup-featuring-a-pullover-hoodie-along-with-an-11-oz-mug-43426-r-el2
previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow
Shadow

Eine spektakuläre Anfahrtkontrolle in Zusammenarbeit mit dem Hauptzollamt Bremen wurde dieses Jahr auf der Landesstraße 135 zwischen den Ortschaften Holßel und Midlum aufgebaut. Zusätzliche mobile Kontrollen erwarteten die Ankömmlinge auf anderen Zufahrtsstraßen. Hier und da wurden in einigen Fahrzeugen kleine Mengen Betäubungsmittel und verbotene Gegenstände, wie gefährliche Messer, gefunden. Aber insgesamt verhielten sich die Festivalbesucher kooperativ und verständnisvoll.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt, um 19:00 Uhr, haben bereits etwa 30.000 begeisterte Besucher das Festivalgelände erreicht oder befinden sich noch auf dem Weg dorthin.

Auch für den morgigen Donnerstag ist mit einem anhaltenden Festivalverkehr zu rechnen, der das Abenteuer und die Euphorie weiter anschwelt!

Bitte Teilen:
Kategorien
Bremerhaven Zoll

Den Hafen im Blick – Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem Zollfahndungsamt Hamburg und der Polizei Bremerhaven gegen den Drogenschmuggel

Heute haben der ständige Vertreter des Leiters des Zollkriminalamtes, Herr Werner Turek, und der Direktor der Ortspolizeibehörde Bremerhaven, Herr Volker Ortgies, den gemeinsamen Vertrag zur Bildung einer GER (Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift) Polizei/Zollfahndungsdienst in Bremerhaven unterzeichnet.

Die enge Zusammenarbeit der beiden Behörden zur Bekämpfung des Rauschgiftschmuggels über die Häfen in Bremerhaven besteht seit vielen Jahren. So werden bereits seit mehreren Jahren vertieft Strafverfahren in einer Kooperation gemeinsam erfolgreich bearbeitet. Diese Zusammenarbeit wurde nun heute mit der Unterzeichnung dauerhaft konstitutionalisiert.

Abteilungsdirektor Werner Turek unterstreicht die Bedeutung der Gründung einer neuen Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift für den deutschen Zollfahndungsdienst, dessen Zentralstelle das Zollkriminalamt ist, mit den Worten: „Die Ermittlungsbehörden von Zoll und Polizei haben aufgrund der Erfahrungen in der Zusammenarbeit in den letzten Jahren fortlaufend Optimierungsbedarf in der Rauschgiftschmuggelbekämpfung geprüft und umgesetzt. Der Rauschgiftschmuggel ist nur mit dauerhaften Strukturen einer engen Zusammenarbeit nachhaltig zu bekämpfen. Die schon jetzt sehr erfolgreiche Kooperation in Bremerhaven wird mit der Zeichnung des GER-Vertrages fortgeführt. Damit wird ein gemeinsames Signal an die Organisierte Kriminalität bekräftigt, dass auch in diesem Hafen Zoll und Polizei an einem Strang ziehen, um kriminelle Strukturen zu zerschlagen und die Täter der Strafverfolgung zuzuführen.“

Bremerhavens Oberbürgermeister und Dezernent der Polizei, Melf Grantz, führt dazu aus: „Der Hafen in Bremerhaven hat in den letzten Jahren in Europa und auch international an Bedeutung gewonnen. Die gute Lage und Erreichbarkeit des Hafens, die Zuverlässigkeit beim Warenumschlag und die gute Logistik erhöhen die Attraktivität stetig.“ Grantz betont, dass mit dem steigenden Güterverkehr auch die Anforderungen an die Maßnahmen der Sicherheitsbehörden zunehmen, um Organisierte Kriminalität und Drogenschmuggel einzudämmen. Er ergänzt: „Die GER zeigt, wie erfolgreich wir sein können, wenn wir über die Behördengrenzen hinaus zusammenarbeiten. Ich bin froh, sowohl bei der Ortspolizeibehörde als auch beim Zoll auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zählen zu können, die ihre Expertise gemeinsam für ein bestmögliches Ergebnis zusammenlegen.“

Der Direktor der Ortspolizeibehörde Bremerhaven Volker Ortgies führt dazu aus: „Ich freue mich sehr, dass wir den guten Austausch zwischen den beiden Behörden und die erfolgreiche Zusammenarbeit mit diesem Vertrag dauerhaft beibehalten. Das ist nicht nur ein Signal innerhalb unserer Behörden und eine Wertschätzung der bisherigen Leistungen der Ermittler. Es ist auch ein ganz besonderes Signal in die Stadt und in den Hafen hinein. Die Hafenbetreiber, die Betriebe und die Bürgerinnen und Bürger können sicher sein, dass wir in der GER gemeinsam alle Maßnahmen ergreifen werden, um den Drogenschmuggel über den Hafen konsequent zu verfolgen.“

Zur Historie:

2018 wurden auf dem Terminalgelände in Bremerhaven 55 kg Kokain in einem Seecontainer aus Brasilien entdeckt. Das Rauschgift befand sich in mehreren Sporttaschen. Die Vertreter/-innen des Zolls, hier das Zollfahndungsamt Hamburg, und der Polizei Bremerhaven haben schnell erkannt, dass hier komplexe Ermittlungen notwendig werden, um die Täter identifizieren und überführen zu können. Es zeichnete sich auch ab, dass für die Aufklärung der Tat das Fachwissen sowohl des Zollfahndungsdienstes als auch der Polizei notwendig war. Darum wurde im Oktober 2018 die gemeinsame EK (Ermittlungskommission) „Sperrholz“ gegründet. Auch die Wasserschutzpolizei Bremen hat 2018 die umfangreichen und teilweise verdeckt geführten Ermittlungen unterstützt.

Eine der sichergestellten Taschen mit Kokainblöcken

Die intensive Zusammenarbeit von Zoll und Polizei trug innerhalb kurzer Zeit erste Früchte. Aus dem komplexen Verfahren ergaben sich nicht nur Hinweise zu den Tätern, sondern auch zusätzliche Erkenntnisse zum Einfuhrschmuggel über den Bremerhavener Hafen. Zudem konnten die Ermittler der EK Sperrholz internationale Kontakte zu Behörden in anderen europäischen Häfen und zu Europol auf- und ausbauen. Diese erfolgreiche Zusammenarbeit von Zoll und Polizei wurde mit Unterzeichnung eines Kooperationsvertrages am 18. April 2019 fortgeführt. Der damalige Leiter des Zollfahndungsamtes Hamburg, Herr René Matschke, und der damalige Direktor der Ortspolizeibehörde Bremerhaven, Herr Harry Götze, unterzeichneten den Vertrag zur Fortsetzung der Zusammenarbeit in Form einer Projektgruppe „Rauschgiftbekämpfung“ in Bremerhaven für weitere zwei Jahre. Im Verlauf der zwei Jahre haben die gemeinsamen Ermittlungen wieder zu zahlreichen Erfolgen geführt. Daher wurde die bestehende Vereinbarung am 22. April 2021 für weitere fünf Jahre verlängert.

In der Zeit von 2018 bis 2022 konnten im Rahmen der gemeinsamen Ermittlungsarbeit insgesamt ca. 1,5 t Kokain in verschiedenen europäischen Ländern sichergestellt werden. Die gewonnenen Erkenntnisse der komplexen Ermittlungen führten zur Festnahme von 26 Tatverdächtigen. Bisher wurden 13 Täter durch die Gerichte zu Freiheitsstrafen von insgesamt 127 Jahren und 6 Monaten verurteilt.

Bitte Teilen:
Kategorien
Drogen Zoll

Rekordfunde in 2022: Über eine Tonne Kokain vom Hauptzollamt Bremen sichergestellt

Das Hauptzollamt Bremen legt   im Nachgang zur bundesweiten Bilanz des Zolls seine regionalen Ergebnisse vor.

Das Hauptzollamt Bremen hat im Jahr 2022 zum dritten Mal innerhalb weniger Jahre mehr als eine Tonne Kokain erfolgreich sichergestellt. Bereits am 21. Januar wurde der Zoll in Bremerhaven auf einen Container aufmerksam, der aus Südamerika kam und für einen anderen Hafen in der EU bestimmt war. Durch eigene Risikoanalysen wurden Verdachtsmomente geweckt. Mithilfe eines Endoskops wurde das Innere des Containers noch an Bord des Frachtschiffs in der Freizone gescannt. Dabei wurden 16 Gebinde nahe der Containertür entdeckt, die offensichtlich nicht zur deklarierten Fracht gehörten. Dies deutete auf die sogenannte „Rip-Off-Schmuggelmethode“ hin, bei der Drogen absichtlich nahe der Containertür platziert werden, um sie später unbemerkt entfernen zu können. Der Verdacht auf Drogenschmuggel bestätigte sich, als der Container entladen und geöffnet wurde. Insgesamt konnten 456 kg Kokain mit einem geschätzten Straßenverkaufswert von etwa 60 Millionen Euro sichergestellt werden. Die weiteren Ermittlungen wurden vom zuständigen Zollfahndungsamt Hamburg übernommen.

In diesem Container sollte das Kokain geschmuggelt werden, Quelle: Zoll“

Zu den weiteren Sicherstellungen und zur genauen Menge des sichergestellten Kokains können aufgrund laufender Ermittlungen noch keine Informationen gegeben werden.

Das Hauptzollamt Bremen hat die Aufgabe, die Bevölkerung, Wirtschaft und Umwelt zu schützen. Als Partner der Wirtschaft sorgt es für eine schnelle Abfertigung und führt effektive Kontrollen durch. Die erneut hohe Menge an sichergestelltem Kokain zeigt, dass die quantitativen und qualitativen Kontrollen in Bremerhaven effektiv im Kampf gegen den Drogenschmuggel sind. Bremerhaven ist einer der größten Häfen Europas mit einem jährlichen Containerumschlag von nahezu 5 Millionen Standardcontainern und bleibt daher ein Einfallstor für illegale Waren jeglicher Art. Die intensiven und risikoorientierten Kontrollen werden daher fortgesetzt, erklärt Tödter.

Friseursalon,Friseur/in, Friseurmeister/in
Möwe, Bremerhaven
Pink Brown Black Friday Hair Salon Instagram Post(2)
Screenshot_2020-02-24 Komm DU MIR MAL NACH BREMERHAVEN (3)
230738564_1450017768701868_1176645150550451002_n
mockup-of-three-folded-sublimated-t-shirts-lying-on-a-surface-1052-el1
t-shirt-mockup-of-a-fashionable-senior-man-with-tattooed-arms-28426
Screenshot_2020-01-26 Ich komme aus Bremerhaven2
b2
577-1 - Kopie
s&s
Slide
Bitte Teilen:
Kategorien
Zoll

Zöllner finden Marihuana bei Verkehrskontrolle

Am Dienstag, den 18. April 2023 haben Zöllner in Bremerhaven bei einer Fahrzeugkontrolle über 100 Gramm Marihuana und weitere Betäubungsmittel sicherstellen können. Die beiden Insassen des Fahrzeugs, ein 42-jähriger Mann und ein 29-jähriger Mann, hatten offenbar vor, die Drogen weiterzuverkaufen. Die Zöllner wurden auf das Fahrzeug aufmerksam, weil es zunächst nur durch den Beifahrer besetzt abgestellt war. Mit Beginn der Kontrolle stieß der Fahrer hinzu.

Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs fanden die Zöllner neben dem Marihuana auch Klemmtüten, in denen das Marihuana portionsweise abgefüllt werden konnte. Diese Funde deuteten darauf hin, dass die beiden Männer geplant hatten, die Drogen weiterzuverkaufen. Die Zöllner führen regelmäßig Kontrollen im Stadtgebiet Bremerhavens durch, um den Drogenschmuggel zu bekämpfen.

Friseursalon,Friseur/in, Friseurmeister/in
Möwe, Bremerhaven
Pink Brown Black Friday Hair Salon Instagram Post(2)
Screenshot_2020-02-24 Komm DU MIR MAL NACH BREMERHAVEN (3)
230738564_1450017768701868_1176645150550451002_n
mockup-of-three-folded-sublimated-t-shirts-lying-on-a-surface-1052-el1
t-shirt-mockup-of-a-fashionable-senior-man-with-tattooed-arms-28426
Screenshot_2020-01-26 Ich komme aus Bremerhaven2
b2
577-1 - Kopie
s&s
Slide

Die Leiterin des Hauptzollamts Bremen, Nicole Tödter, erklärte, dass der Zoll bei jedem Betäubungsmittelaufgriff entsprechend der aktuellen Gesetzeslage sofort ein Strafverfahren einleiten werde. Die Drogen haben einen geschätzten Straßenverkaufswert von rund 1.000 Euro. Die Betäubungsmittel wurden sichergestellt und die beiden Männer wurden noch vor Ort wegen des Verdachts des Drogenhandels angezeigt.

 

Bitte Teilen:
Kategorien
Uncategorized Zoll

Neues Zolltor 6 am Amerikaring ab sofort im Einsatz

Verbesserter Schutz für Hafengebiet in Bremerhaven

Der Hafen in Bremerhaven ist ab sofort noch besser gegen illegale Verletzungen der Zollgrenze geschützt. Am heutigen Dienstag (4. April 2023) ist nach vier Monaten Bauzeit am Amerikaring das neue Zolltor 6 in Betrieb genommen worden. Der Bedarf für ein neues, modernes Zolltor hatte sich im Rahmen einer umfassenden Schwachstellenanalyse der Sicherungsanlagen des Bremerhavener Hafens durch den Zoll ergeben. Die Senatorin für Wissenschaft und Häfen als Betreiberin der Freizone Bremerhaven hatte daraufhin die Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH mit der Erneuerung des Tores inklusive Erd-, Kabel- und Anschlussarbeiten beauftragt. Das neue Tor wurde nach den Vorgaben des Zolls gebaut – so ist es im Gegensatz zum alten, mechanischen Tor elektrohydraulisch. Die Kosten liegen bei rund 40.000 Euro. Geplant ist zudem, die Anlage durch ein Videoüberwachungssystem zu erweitern. Dieses wird derzeit von bremenports realisiert.

Friseursalon,Friseur/in, Friseurmeister/in
Möwe, Bremerhaven
Pink Brown Black Friday Hair Salon Instagram Post(2)
Screenshot_2020-02-24 Komm DU MIR MAL NACH BREMERHAVEN (3)
230738564_1450017768701868_1176645150550451002_n
mockup-of-three-folded-sublimated-t-shirts-lying-on-a-surface-1052-el1
t-shirt-mockup-of-a-fashionable-senior-man-with-tattooed-arms-28426
Screenshot_2020-01-26 Ich komme aus Bremerhaven2
b2
577-1 - Kopie
s&s
Slide

Dr. Claudia Schilling, Senatorin für Wissenschaft und Häfen sowie Senatorin für Justiz: „Die Bremischen Häfen sind der zweitgrößte nationale Umschlagplatz für den internationalen Warenaustausch. Der Wettbewerbs- und Qualitätsfaktor ‚Sicherer Hafen‘ hat deswegen einen besonderen Stellenwert für unser Bundesland. Gleichzeitig sehen wir weltweit eine zunehmende Bedrohung durch organisierte Kriminalität, Sabotage und Terrorismus. Deshalb arbeiten wir mit allen Beteiligten Hand in Hand für die Sicherung des Hafengebiets. Das neue Zolltor 6 ist ein wichtiges Element, mit dem wir auch weiterhin die maritime Sicherheit gewährleisten.“

Melf Grantz, Bremerhavener Oberbürgermeister: „Die Arbeit des Zolls gelingt jetzt hier in Bremerhaven noch ein Stück weit besser und technisch auf dem neuesten Stand. Zudem können wir das Zolltor 6 bei Bedarf zusätzlich öffnen und die Verkehrsströme in und aus dem Hafen besser lenken und Stau vermeiden. Das ist nicht nur für den Fluss der Warenketten wichtig, sondern auch ein erheblicher Beitrag zum Klimaschutz – auch das kann der Zoll.“

300x250 urlaub ani

Bitte Teilen: