Entstehung einer Fahrradstraße im Bereich des Friedhofs Lehe

Sonntagsfahrverbotm hafen,, a27
Sonntagsfahrverbot

Ab Montag, dem 11. März 2024, beginnt das Amt für Straßen- und Brückenbau mit den Umbauarbeiten vor dem Friedhof Lehe.

Neben Kanalbauarbeiten werden hier 33 Stellplätze für Kraftfahrzeuge entstehen, und der Dwarsweg wird in eine Fahrradstraße umgebaut. Für den Autoverkehr wird der Bereich während der Bauarbeiten ab der Friedhofstraße/Am Fleeth gesperrt. Fußgängerinnen und Fußgänger sowie Radfahrerinnen und Radfahrer haben weiterhin die Möglichkeit, diesen Bereich zu passieren. Im Juli 2024 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Ende 2022 wurden bereits Teilabschnitte des Dwarswegs und der Straße Am Wischacker erneuert – nun ist der noch unsanierte Teil des Dwarswegs dran: „Auf einer Länge von 150 Metern entfernen wir zunächst den vorhandenen Straßenbelag, dann wird der neue Kanal eingebaut. Im Anschluss wird die neue Asphaltdecke eingebaut, die Gehwege friedhofseitig angelegt und die Parkbuchten hergestellt“, erklärt Enno Wagener, Leiter des Amtes für Straßen- und Brückenbau, den Ablauf.

Friseursalon,Friseur/in, Friseurmeister/in
Möwe, Bremerhaven
Pink Brown Black Friday Hair Salon Instagram Post(2)
Screenshot_2020-02-24 Komm DU MIR MAL NACH BREMERHAVEN (3)
230738564_1450017768701868_1176645150550451002_n
mockup-of-three-folded-sublimated-t-shirts-lying-on-a-surface-1052-el1
t-shirt-mockup-of-a-fashionable-senior-man-with-tattooed-arms-28426
Screenshot_2020-01-26 Ich komme aus Bremerhaven2
b2
577-1 - Kopie
s&s
Slide

„Wichtig bei den Planungen war uns, dass die Parkplätze neu angeordnet werden. Die einzelnen Parkflächen erhalten jetzt eine Breite von 2,75 Metern. Das wird besonders den Bedürfnissen älterer Personen, die den Friedhof besuchen möchten, entgegenkommen“, so Stadtrat Bernd Schomaker als zuständiger Dezernent. „Als Fahrradstraße erhalten die Radfahrenden Vorrang gegenüber dem motorisierten Verkehr. Nichtsdestotrotz gilt nach wie vor: gegenseitige Rücksichtnahme gegenüber allen am Verkehr Teilnehmenden ist oberstes Gebot“, wirbt Schomaker für ein gutes Miteinander.

Wie auch die bereits fertiggestellten Teilstücke wird dieser Bauabschnitt ebenfalls zu 90 Prozent aus dem Sonderprogramm Stadt und Land finanziert. Das Sonderprogramm Stadt und Land ist eine Bundesförderung zum Klimaschutz. Die Baukosten für diesen Bereich werden voraussichtlich 650.000 Euro betragen.

Facebook Comments
Bitte Teilen:
Werbung