Gefährliche Vorfall: Mädchen werfen Steine von Bahnüberführung in Bremerhaven

In einer besorgniserregenden Situation, die nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere gefährlich war, befanden sich drei Mädchen am vergangenen Freitag, dem 26. Januar, in Bremerhaven-Geestemünde.

Um etwa 17.15 Uhr erhielt die Polizei Informationen darüber, dass von einer Bahnüberführung an der Bismarckstraße Steine auf Fahrzeuge und Passanten geworfen wurden. Sofort wurden sowohl Kräfte der Bundespolizei als auch der Polizei Bremerhaven zur Örtlichkeit entsandt. Bei ihrer Ankunft stellten die Beamten fest, dass sich mehrere Kinder im Gleisbereich in der Nähe des Hauptbahnhofs aufhielten und nun vor den Polizeibeamten zu Fuß flohen.

Friseursalon,Friseur/in, Friseurmeister/in
Möwe, Bremerhaven
Pink Brown Black Friday Hair Salon Instagram Post(2)
Screenshot_2020-02-24 Komm DU MIR MAL NACH BREMERHAVEN (3)
230738564_1450017768701868_1176645150550451002_n
mockup-of-three-folded-sublimated-t-shirts-lying-on-a-surface-1052-el1
t-shirt-mockup-of-a-fashionable-senior-man-with-tattooed-arms-28426
Screenshot_2020-01-26 Ich komme aus Bremerhaven2
b2
577-1 - Kopie
s&s
Slide

Umgehend wurde der gesamte Bahnverkehr aus Sicherheitsgründen gestoppt. Nach kurzer Zeit konnten die Polizeikräfte die drei minderjährigen Tatverdächtigen stellen. Eine 13-Jährige verhielt sich dabei so aggressiv, dass ihr Handfesseln angelegt werden mussten.

Die drei Mädchen im Alter von 12 und 13 Jahren wurden zur Polizeidienststelle gebracht, wo ihre Identität festgestellt wurde. In der Zwischenzeit meldeten sich Zeugen bei der Polizei, die angaben, dass sie von der Eisenbahnbrücke aus mit Steinen beworfen worden waren. Ein Fußgänger wurde dabei von einem Schotterstein am Bein getroffen und leicht verletzt. Ein Radfahrer, der offenbar ebenfalls Ziel der Würfe war, blieb unverletzt.

Die Polizeibeamten fertigten Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sowie Verstoßes gegen die Eisenbahnbetriebsordnung. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurden die Mädchen zurück zu ihren Erziehungsberechtigten gebracht.

Die Polizei warnt vor der extremen Gefahr, (Schotter-)Steine als Wurfgeschosse zu verwenden. Derartige Handlungen können schwerste Verletzungen verursachen, wenn Menschen von den Steinen getroffen werden.

Es wird auch darauf hingewiesen, dass das Betreten von Gleisanlagen und Bahnübergängen ernste Gefahren birgt, die oft unterschätzt werden. Unachtsames oder unsachgemäßes Verhalten auf Eisenbahnanlagen kann zu Unfällen führen. Die Polizei appelliert an die Bevölkerung, stets achtsam zu sein, insbesondere an Orten, an denen Züge mit hohen Geschwindigkeiten unterwegs sind. Die Informationen über die Gefahren des Zugverkehrs und die richtige Verhaltensweise an Bahnanlagen finden sich auf der Website www.bundespolizei.de.

Facebook Comments
Bitte Teilen:
Werbung