Vermisstenserie bei Aktenzeichen XY – Polizei geht Hinweisen nach

736
Moderator Rudi Cerne / Nutzung des Bildes nur in Verbindung mit der Sendung inkl. Social Media / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/7840 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke unter Beachtung ggf. genannter Nutzungsbedingungen honorarfrei. Veröffentlichung bitte mit Bildrechte-Hinweis.

In der letzten Woche waren insgesamt sechs Vermisstenfälle der Ermittlungsgruppe Cold Case der Polizeiinspektion Cuxhaven Hauptthema der Sendung „Aktenzeichen XY…ungelöst“. Bis zum heutigen Tag sind 150 Hinweise eingegangen, welche durch die aktuell fünfköpfige Ermittlungsgruppe weiterhin überprüft werden. Die Qualität einzelner Hinweise variiert, aktuell gehen auch noch weitere Hinweise ein.

Häufig handelt es sich dabei um eher allgemeine Hinweise zu den Verhältnissen der damaligen Zeit. Teilweise beziehen sie sich auf denkbare Zusammenhänge mit anderen Taten oder Tatserien, nicht nur im örtlichen Nahbereich, sondern im gesamten Bundesgebiet.

Des Weiteren meldeten sich auch einige Frauen, welche zur Tatzeit in einem ähnlichen Alter wie die Vermissten waren und oft per Anhalter gefahren sind. Diese Hinweisgeberinnen schildern Beobachtungen und/oder Erinnerungen aus der damaligen Zeit, ohne dabei konkrete Straftaten zu benennen. Eine exaktere Eingrenzung dieser Hinweise, z. B. zu Personen, Fahrzeugen oder Tatzeiten, ist bisher noch nicht möglich. Die Auswertungen dauern an.

Vereinzelt gingen auch Hinweise zu konkreten Personen ein, eine sog. „heiße Spur“ ist dabei aktuell jedoch noch nicht erkennbar.

Der erwähnte Spurenabgleich mit anderen Tatserien, wie zum Beispiel den Göhrde-Morden, ist derzeit ebenfalls noch nicht abgeschlossen. Die Polizei schließt weiterhin einen Serientäter im Fall der vermissten Frauen nicht aus, überprüft aber auch andere Ansätze und begrenzt die Ermittlungen eben nicht nur auf den Aspekt einer Serie. Da insbesondere in der jüngeren Vergangenheit durch die Medienberichterstattung die Tathypothese einer Serientat sehr im Vordergrund stand, war es Ziel der Berichterstattung bei „Aktenzeichen … XY“, den Blickwinkel der Zuschauerinnen und Zuschauer auch für die Möglichkeit einer Einzeltatbegehung zu erweitern.

Da das Hinweisaufkommen derzeit noch anhält, wird auch das Hinweistelefon weiterhin geschaltet bleiben. Dieses ist unter der Nummer 04721 573 200 erreichbar.

Facebook Comments
Bitte Teilen:
Werbung