Hochgiftige Schlange in Leherheide entdeckt – PETA fordert deutschlandweites Haltungsverbot von exotischen Tieren

1049
Von Fotograf/Quelle: Petra Karstedt / www.Tiermotive.de - Selbst fotografiert.Aufgenommen mit einer Canon EOS 300D im Rheinberger Terra-Zoo., CC BY-SA 2.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=23786359

Pressemeldung von Peta Deutschland e.V.

Einer Pressemeldung der Feuerwehr Bremerhaven zufolge entdeckte eine Polizeistreife am vergangenen Sonntag eine Schlange im Bremerhavener Stadtteil Leherheide. Um 11:20 Uhr wurde die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle informiert, dass sich das Tier zwischen Glascontainern in der Jacob-Kaiser-Straße befand. Mithilfe eines Reptilienexperten fanden die Einsatzkräfte heraus, dass es sich bei der Schlange um den hochgiftigen Nordamerikanischen Kupferkopf handelt. Die Feuerwehrbeamten fingen das Tier vorsichtig ein und konnten ein Reptilienhaus ausfindig machen, welches die Schlange aufnahm und nun versorgt. Zur Herkunft und dem Halter der Schlange ermittelt die Ortspolizeibehörde. Anlässlich dieses Vorfalls fordert die Tierschutzorganisation PETA, die Haltung von exotischen und gefährlichen Tieren in Privathand endlich zu verbieten.

Friseursalon,Friseur/in, Friseurmeister/in
Möwe, Bremerhaven
Pink Brown Black Friday Hair Salon Instagram Post(2)
Screenshot_2020-02-24 Komm DU MIR MAL NACH BREMERHAVEN (3)
230738564_1450017768701868_1176645150550451002_n
mockup-of-three-folded-sublimated-t-shirts-lying-on-a-surface-1052-el1
t-shirt-mockup-of-a-fashionable-senior-man-with-tattooed-arms-28426
Screenshot_2020-01-26 Ich komme aus Bremerhaven2
b2
577-1 - Kopie
s&s
Slide

„Der legale und illegale Handel und die Haltung von gefährlichen, exotischen Tieren floriert deutschlandweit. In vielen Fällen sind die Halter nach kurzer Zeit überfordert, setzen die Tiere aus oder geben sie in den ohnehin bereits überfüllten Auffangstationen und Tierheimen ab. Dieser und viele weitere Fälle zeigen einen dringenden Handlungsbedarf“, so Jana Hoger, Fachreferentin für tierische Mitbewohner bei PETA. „Obwohl die anspruchsvollen Tiere in Gefangenschaft nicht artgerecht gehalten werden können, sind im Internet etliche von ihnen frei verkäuflich. Zum Schutz von Mensch und Tier setzen wir uns für ein generelles Haltungs- und Verkaufsverbot exotischer Tiere ein.“

PETA fordert generelles Haltungsverbot von Exoten in PrivathaushaltenDie Tierrechtsorganisation kritisiert, dass der Kauf von gefährlichen und anspruchsvollen Tieren unabhängig von dringend erforderlichem Fachwissen noch immer erlaubt ist. In der Folge brechen jedes Jahr Hunderte exotische Tiere aus ihren Terrarien aus oder werden von überforderten Personen einfach ausgesetzt. Tierheime und Tierauffangstationen sind häufig überfüllt, mit exotischen Tieren, die einen besonders großen Anspruch an ihren Lebensraum haben. Eine tierärztliche Fallstudie, bei der rund 150 verstorbene Reptilien untersucht wurden, kam zu dem Ergebnis, dass 51 Prozent der Tiere an durch Haltungsfehler verursachten Krankheiten litten. [1]

Screenshot_2020-04-12 Fancy iPhone Mockups App Demo Videos by Placeit(2)
Screenshot_2020-04-12 Fancy iPhone Mockups App Demo Videos by Placeit(5)
hoodie-mockup-of-a-silver-haired-man-staring-at-his-phone-31724(1)
athleisure-hoodie-mockup-of-a-trendy-woman-posing-in-the-street-32451
Screenshot_2020-04-09 SEUTE DEERN BREMERHAVEN
Screenshot_2020-04-12 Fancy iPhone Mockups App Demo Videos by Placeit(10)
t-shirt-mockup-of-a-trendy-middle-aged-man-with-sunglasses-28422(1)

 

Das Ergebnis einer Studie, welche vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) 2020 vorgestellt wurde, bestätigt zudem, dass der Handel mit exotischen Wildtieren zum weltweiten Artensterben beiträgt und dass besonders aus Gründen des Arten- und Naturschutzes dringend entsprechend gehandelt werden muss.

Auch wenn es sich um ungiftige Tiere handelt, können Exoten gefährlich für den Menschen sein: Studien zufolge übertragen die meisten Reptilien gesundheitsgefährdende Salmonellenarten; geschätzte 90 Prozent der Tiere tragen die Erreger in sich. Auf den Menschen übertragene Salmonellen können im Extremfall zur Hirnhautentzündung oder zum Tod des Menschen führen – vor allem Kinder sowie immungeschwächte und ältere Menschen sind gefährdet. Schätzungen des Robert-Koch-Instituts zufolge rührt jede dritte Salmonelleninfektion bei Kleinkindern von exotischen Tieren her. [2]

PETAs Motto lautet: Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren, sie essen, sie anziehen, sie uns unterhalten oder wir sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten. Die Organisation setzt sich gegen Speziesismus ein – eine Form von Diskriminierung, bei der Tiere aufgrund ihrer Artzugehörigkeit abgewertet werden.

[1] Schmidt, Volker (2008): Die Bedeutung von haltungs- und ernährungsbedingten Schäden bei Reptilien. Eine retrospektive pathologische Studie, 4. Leipziger Tierärztekongress.[2] Robert Koch-Institut (2013): Salmonella-Infektionen bei Säuglingen und Kleinkindern durch Kontakt zu exotischen Reptilien. Epidemiologisches Bulletin. 4. März 2013 / Nr. 9.

Weitere Informationen:PETA.de/Themen/ReptilienhandelPETA.de/Themen/TierquälereiPETA.de/Themen/Reptilienchronik

 

PETA Deutschland e.V. ist mit über 1,5 Millionen Unterstützenden die größte Tierrechtsorganisation des Landes und setzt sich durch Aufdecken von Tierquälerei, Aufklärung der Öffentlichkeit und Veränderung der Lebensweise dafür ein, jedem Tier zu einem besseren Leben zu verhelfen.

Facebook Comments
Bitte Teilen:
Werbung