Dachstuhl einer Doppelhaushälfte in Vollbrand

0
159
simply LTE 10000 + 2 GB EXTRA für 12,99€ statt 22,99€

Der Dachstuhl einer Doppelhaushälfte hat am Donnerstag in den späten Abendstunden in Vollbrand gestanden.

Die
Einsatzkräfte der Feuerwehr Bremerhaven wurden gegen 22 Uhr zu einem
Dachstuhlbrand in die Borsigstraße alarmiert. Beim Eintreffen stand eine
Hälfte des Dachstuhls bereits in Vollbrand.
Die primär betroffene Doppelhaushälfte war zum Zeitpunkt des Brandausbruchs nicht bewohnt.
Die
fünf Bewohner des anderen Hauses konnten sich vor Eintreffen der
Feuerwehr eigenständig retten. Nachbarn haben das Feuer frühzeitig
bemerkt und die Familie gewarnt. Der Dachstuhl ihres Hauses wurde
bereits vor Eintreffen der Feuerwehr in Mitleidenschaft gezogen.

Durch
eine sofortige Einleitung einer Innenbrandbekämpfung in beiden Häusern
sowie einer Außenbrandbekämpfung über eine Drehleiter wurde eine weitere
Ausbreitung im Dachstuhl verhindert.
Im primär betroffenen Haus stand neben dem Dach ebenso das Dachgeschoss in Vollbrand.
In beiden Häusern konnte ein Wasserschaden nicht verhindert werden.
Die
fünfköpfige Familie wurde durch eine Rettungswagenbesatzung medizinisch
versorgt. Ein Familienmitglied musste vorsorglich zur weiteren
Untersuchung in ein Bremerhavener Krankenhaus. Die restliche Familie
wurde in einem Hotel untergebracht.
Für
das Abstellen von Strom und Gas im gesamten Gebäude wurden Mitarbeiter
des Energieversorgers Wesernetz zur Einsatzstelle nachalarmiert.
Beide Doppelhaushälften sind derzeit unbewohnbar.
Das Feuer war gegen 1 Uhr gelöscht. Eine Brandsicherheitswache bleibt bis auf weiteres vor Ort.

Über die Brandursache und die Schadenshöhe kann die Feuerwehr keine Aussage treffen.
An
dem Einsatz waren 23 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr, 12
Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Wulsdorf, ein Notarzt, die
Polizei und ein Notfallseelsorger  beteiligt. Alarmiert wurden der 1.
Löschzug, zwei Löschfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr, der
Einsatzleitdienst, zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug und
ein Gerätewagen Logistik.

.

(function(c){var g,s=’script’,w=window,n=c.name||’PLISTA’;if(!w[n]){w[n]=c;g=w.document.getElementsByTagName(s)[0];s=w.document.createElement(s);s.async=true;s.type=’text/javascript’;s.src=(w.location.protocol===’https:’?’https:’:’http:’)+’//static’+(c.origin?’-‘+c.origin:”)+’.plista.com/async’+(c.name?’/’+c.name:”)+’.js’;g.parentNode.insertBefore(s,g);}

}({

“publickey”: “3efc7ed20d052e67b1c63e49”,

“item”: {

“objectid”: “1137092b50”, /*unique ID, alphanumeric*/

“title”: “Lorem ipsum”, /*max 255 characters*/

“text”: “dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt.”, /*max 255 characters*/

“url”: “http://example.net/newsticker/artikel.html”, /*max 1024 characters*/

“img”: “http://example.net/images/artImg_1137092b50.jpg”, /*max 255 characters*/

“category”: “News”,

“published_at”: 1400000000, /*UNIX timestamp, date article was first published*/

“updated_at”: 1400000000 /*UNIX timestamp, date article was last modified*/

},

“origin”: “de”

}));

Facebook Comments
200x300 kos ani

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here