Foto:Sven Peter

Die Eisbären besiegen die Rostock Seawolves mit 82:79 und fahren damit ihren vierten Sieg in Serie ein. Mit sehr starken 14 Siegen aus 17 Spielen stehen sie weiter auf dem zweiten Tabellenplatz. Mann des Spiels war Kasey Hill mit 24 Punkten, 5 Assists und dem spielentscheidenden Block.

Kasey Hill erzielte auch gleich nach einem starken Steal die ersten zwei Punkte des Spiels per Korbleger. Danach ging es im ersten Viertel hin und her und kein Team konnte sich wirklich absetzen. Mit einem Dreier von Tony Canty holten sich die Eisbären kurz vor Viertelende die Führung zurück (20:19).

Im zweiten Viertel drehte Rohndell Goodwin wie gewohnt auf und machte die Führung mit drei Freiwürfen, einem Steal und einem darauf folgendem Korbleger erstmals zweistellig (32:21). Jetzt lief es offensiv richtig rund und Joshua Braun und Will Vorhees verwandelten zwei weitere Dreier (40:26). Aber die Seawolves konterten mit einer starken Phase und konnten so den Rückstand bis zur Halbzeit auf 48:45 verkürzen.

In die zweite Halbzeit starteten die Eisbären etwas konzentrierter. Will Vorhees netzte einen Korbleger ein und Rohndell Goodwin legte ein erfolgreiches Dreipunktspiel nach (53:48). Nachdem Kasey Hill ganz klar das Point Guard-Duell in der ersten Halbzeit für sich entschieden hatte, drehte jetzt sein Gegenüber auf. Tony Hicks erzielte sieben Punkte in Folge und verkürzte wiederum den Rückstand der Rostocker auf die Eisbären. Das Spiel blieb weiter eng umkämpft und das dritte Viertel endete mit einem 63:56.

Im Schlussabschnitt war der unbedingte Siegeswille auf beiden Seiten zu spüren. Die Eisbären spielten stark und ließen denn Ball sehr gut laufen, wie beim Dreier von Rohndell Goodwin nach toller Passstafette (82:75). Bei dort noch etwas mehr als einer Minute auf der Spieluhr, dachten wohl viele, das Spiel sei schon gelaufen. Aber die Rostocker kamen 16 Sekunden vor Spielende noch einmal ran (82:79). Dann schlug die große Stunde von Kasey Hill, er verwarf zwar zwei Freiwürfe , aber mit einem spektakulären Block gegen Tony Hicks brachte er die Stadthalle zum Beben und gewann den Eisbären das Spiel.

Keine 48 Stunden nach dem Sieg gegen Rostock folgt nun am Sonntag direkt das nächste Heimspiel gegen die Nürnberg Falcons.

Adrian Breitlauch: „Das war wirklich ein toller Sieg von uns und super wichtig. Jetzt müssen wir schnell regenerieren und wollen dann am Sonntag im Topspiel gegen Nürnberg nachlegen.“

Der Vorjahresfinalist steht momentan mit elf Siegen und sieben Niederlagen auf dem vierten Tabellenplatz und ist wie gewohnt auf Playoffkurs. Unter der Woche wurde jedoch bekannt, dass die Falcons aufgrund eines Verstoßes gegen Auflagen vier positive Wertungspunkte abgezogen bekommen und somit in der Tabelle etwas nach unten rutschen werden.

Im Hinspiel in Nürnberg konnten die Eisbären einen 98:77-Sieg einfahren und können nun davon ausgehen, dass die Nürnberger sehr motiviert sind sich zu revanchieren. Neben Topscorer Duane Wilson (19 PpS, 4 ApS) werden die Eisbären auf das deutsche Trio bestehend aus Stephan Haukohl, Moritz Sanders und Jonathan Maier aufpassen müssen, die alle um die 10 Punkte pro Spiel erzielen.

Tickets für das Spiel gibt es hier.

Wie gewohnt überträgt airtango.live die Spiele live und kostenlos.

Eisbären Bremerhaven – Rostock Seawolves 82:79 (48:45)

Die Viertel im Überblick: 20:19, 28:26, 15:11, 19:23

Facebook Comments

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here