Am 26. und 27. Oktober fand das größte internationale Kinderjudoturnier Europas in Frankfurt/ Main statt.
Es traten etwa 2500 Kämpfer aus über 30 Nationen, auch aus Ländern außerhalb Europas, an den beiden Tagen an.
Der Sparkassen-Adler-Cup wurde bereits zum 5. Mal ausgerichtet und gilt als inoffizielle Weltmeisterschaft. 

Gekämpft wurde an beiden Tagen jeweils auf zehn Matten, wobei die Kampfzeit jeweils drei Minuten betrug. War der Kampf dann noch nicht entschieden, gab es einen Golden Score.
An diesem internationalen Wettkampf nahmen drei Judoka der Judoschule Kano Bremerhaven e.V. teil. Ruslan Becker (7) kämpfte am Samstag in der Altersklsse U9. Ishan Dzhemaldinov (10) und Salavat Akhiev (10) durften sowohl am Samstag in der U12 als auch am Sonntag U11 kämpfen. Weitere mitgereisten Kinder der Judoschule waren auf der Warteliste, durften aber am Ende leider nicht kämpfen.

 Für alle drei Judoka begann der 1. Wettkampftag am Samstag um 7:45 Uhr mit dem Wiegen. Ruslan startete mit 25,2 kg, Ishan mit 32 kg und Salavat mit 28 kg.
Ruslan musste als erster kämpfen und traf in seinem ersten Kampf auf Artur Makarov aus Kasachstan. Hier zeigte sich die Erfahrung des Kasachen gegenüber Ruslan, der erst seit knapp 10 Monaten Judo macht. Trotzdem konnte Ruslan diesen, für ihn schwersten, Kampf für sich entscheiden. Danach traf er auf Simeom Donov aus Bulgarien, welchen Ruslan nach 30 Sekunden gewann. Im Finale kämpfte der siebenjährige gegen Alex Eriksen aus Tschechien und wurde am Ende mit der Silbermedaille belohnt. 

Der zehnjährige Ishan Dzhemaldinov kämpfte am Samstag in der U 12 gegen Senn van Buel aus den Niederlanden. Diesen ersten Kampf verlor Ishan leider, was bedeutete das an diesem Tag die Wettkämpfe für ihn zuende waren.
 Der ebenfalls zehnjährige Salavat Akhiev war erfolgreicher: seinen ersten Kampf in der U12 gewann er gegen A. MaLsagov aus Pforzheim nach nur sechs Sekunden durch einen Ippon nach einem Seoi-Otoshi. Auch seinen zweiten Kampf konnte Salavat nach acht Sekunden gegen Khlifa Saadat aus Algerien durch Ippon für sich entscheiden.
Im Halbfinale ging er gegen Andreas Hecht aus Eschweiler nach einer schönen Kombination aus Sasae und Harai-Goshi nach 24 Sekunden durch Ippon als Sieger hervor.
Im Finale kämpfte Salavat gegen Leonard Franz vom Judoclub Gießen. Nach einer Kombination aus Uki- Goshi und Ko-Uchi-Gari bekam er einen Wazari. Danach machte er ein De-Ashi-Barai und gewann nach insgesamt 40 Sekunden die Goldmedaille.

 Der zweite Kampftag begann wie der Samstag um 7:30 Uhr mit dem Wiegen der Judoka.
Salavat Akhiev ging nun, wie Ishan Dzhemaldinov, in der U11 an den Start.
Salavat kämpfte zuerst gegen Y. AbdelAzeem aus Ägypten. Nach nur zehn Sekunden bekam er nach einem super Sode-Tsuri-Komi-Goshi ein Wazari.
Nach weiteren zehn Sekunden gewann er mit derselben Technik diesen Kampf.
Sein zweiter Gegner war M. Passarella aus Karlsruhe. Diesen Kampf entschied Salavat nach einem Ko-Soto-Gari nach zehn Sekunden durch Ippon für sich.
Im Halfinale traf der junge Judoka der Judoschule Kano auf A. Borchashvili aus Ahrensburg.
Nach einer Minute bekam Salavat nach einem Sode-Tsuri-Komi-Goshi ein Wazari. Nach einer weiteren Minute gelang ihm mit einem Tani-Otoshi ein Ippon und er stand verdient in seinem zweiten Finale.
Dort traf er auf Umar Kalkabay aus Kasachstan.
Dieser Kampf war ein wenig schwerer für Salavat. Nach knapp zwei Minuten bekam er nach einem Konter mit einem Ko-Soto-Gake ein Wazari.
Mit einem De-Ashi-Barai nach einem weiteren Konter gewann er auch diesen Kampf durch Ippon und nahm verdient seine zweite Goldmedaille dieses Turniers in Empfang.
Als zweiter Judoka der Judoschule Kano ging auch Ishan Dzhemaldinov noch einmal in der U11 an den Start.
Im ersten Kampf traf er auf Marek Jakl aus Tschechien. 

Hier ging er nach 20 Sekunden und einer schönen Kombination aus De-Ashi-Barai und Tai-Otoshi mit einem Ippon als Sieger hervor.
Ishan zweiter Gegner war M. Kirichenko aus Russland. Bereits nach fünf Sekunden bekam er nach einem Uki-Goshi ein Wazari. Nach einer Minute gewann er auch diesen Kampf.
Im Halbfinale kämpfte Ishan gegen Friedrich Lemm vom Bramfelder SV aus Hamburg.
Nach nur zehn Sekunden bekam er bereits nach einem Uchi-Mata ein Wazari. Weitere 20 Sekunden später entschied er auch diesen Kampf dur Ippon nach einem Iponn-Seoi-Nage für sich.
Im Finale stand Ishan Tommy Dao vom JSV Speyer gegenüber.
Nach sieben Sekunden bekam er nach einem Ko-Soto-Gari ein Wazari.
Nach insgesamt 40 Sekunden gewann er auch diesen Kampf nach einem O-Soto-Otoshi durch Ippon und wurde mit Gold belohnt. 

Alles in allem ein gelungenes, super organisiertes Turnier mit hervorragenden Sportlern aus verschiedenen Nationen.
Trainer Gheorghe-Laurentiu Marin ist sehr stolz auf seine jungen Judoka.:“Die Kinder sind talentiert und haben sehr hart für diesen Erfolg trainiert. Jetzt beginnen die Vorbereitungen fürdas nächste internationale Turnier, das Bremen Open, welches im Dezember in Bremen stattfindet

.

$(„#slideshow > div:gt(0)“).hide();

setInterval(function() {
$(‚#slideshow > div:first‘)
.fadeOut(1000)
.next()
.fadeIn(1000)
.end()
.appendTo(‚#slideshow‘);
}, 10000);

adscale_slot_id=“Nzg0NzAw“;

Facebook Comments

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here