LTE All 10 GB

Gerade noch rechtzeitig konnte ein Ehepaar von über 80 Jahren am
Montag vor einem Betrugsversuch am Telefon geschützt werden. Als eine
Mitarbeiterin des Pflegedienstes in die Wohnung des Ehepaares kam,
versuchte gerade eine unbekannte Frau mit dem
„Falsche-Polizeibeamte-Trick“ am Telefon das Ehepaar hinters Licht zu
führen. Als die Pflegerin in die Wohnung in der
Bürgermeister-Smidt-Straße kam, sah sie den Ehemann am Telefon, wie er
Münzen seiner Sammlung in den Händen hielt. Misstrauisch geworden fragte
sie, wer denn am Telefon sei. Angeblich wäre dort eine Frau von der
Polizei. Sofort erkannte die Helferin, dass offenbar ein Betrugsversuch
vorlag und riet zum Auflegen. Das tat der Senior dann auch und wurde
somit vermutlich davor bewahrt, seine Wertgegenstände an die Betrüger zu
verlieren. Am Telefon versuchen die Täter ihre Opfer unter
verschiedenen Vorwänden, dazu zu bringen, Geld- und Wertgegenstände im
Haus oder auf der Bank an einen Unbekannten zu übergeben, der sich
ebenfalls als Polizist ausgibt. Dazu behaupten die Betrüger
beispielsweise, dass Geld- und Wertgegenstände bei ihren Opfern zuhause
oder auf der Bank nicht mehr sicher seien oder auf Spuren untersucht
werden müssten. Dabei nutzen die Täter eine spezielle Technik, die bei
einem Anruf auf der Telefonanzeige der Angerufenen die
Polizei-Notrufnummer 110 oder eine andere örtliche Telefonnummer
erscheinen lässt.

Tipps der Polizei:

Lassen Sie
grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung. Fordern Sie von
angeblichen Amtspersonen, zum Beispiel Polizisten, den Dienstausweis.
Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die
angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde
selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft
geben. Wichtig: Lassen Sie den Besucher währenddessen vor der
abgesperrten Tür warten. Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge
bitten. Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen
Verhältnissen preis. Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck
setzen. Legen Sie einfach auf. Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte
Personen.
.

$(„#slideshow > div:gt(0)“).hide();

setInterval(function() {
$(‚#slideshow > div:first‘)
.fadeOut(1000)
.next()
.fadeIn(1000)
.end()
.appendTo(‚#slideshow‘);
}, 10000);

adscale_slot_id=“Nzg0NzAw“;

Facebook Comments

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here