http://t.groupon.de/r?tsToken=DE_AFF_0_211061_1534105_0&url=https%3A%2F%2Fwww.groupon.de%2Fdeals%2Fmcfit-5%3FCID%3DDE_AFF_5600_225_5383_1%26z%3Dskip%26utm_medium%3Dafl%26utm_campaign%3D211061%26mediaId%3D1534105%26utm_source%3DGPN&wid=http://www.bremerhavennews24.de
Aktion Alkohol Alkohol am Steuer Alte Bürger American Football Anzeige Aprilscherz Arbeit Arbeitslosigkeit Arbeitsunfall Austellung Autobahn Baseball Basketball Baustelle Baustellen Belohnung Betrug bombe Boxen Brandstiftung Bremen Bremerhaven Clowns Deichbrand Demonstration Diebstahl DLRG Drogen Drogen Schwarzarbeit Eilmeldung Einbrecher treten Wohnungstür ein Einbruch Eisbär Eishockey Energiesparen Europameisterschaft Explosion Fahndung Fahrausweisautomat im Bahnhof Bremerhaven-Lehe gesprengt Fahren ohne Fahrerlaubnis Fahrerflucht Fahrradunfall Falschgeld Ferienprogramm Fernsehen Feuer Feuerwehr Einsatz Flucht Flüchtlingshilfe Forschung Fussball Gesundheit Gewinnspiel Hafen Halloween Hilfe Hochschule Bremerhaven Ikea Info Jahreswechsel Jobcenter K-1 Kinder Konferenz Köroerverletzung Körperverletzung Kultur Kunst Küstenwache Lehe Magistrat MMA Mord Motorradunfall Museum Natur Naturschutz Neueröffnung Nötigung Notruf öffentliche Hinweise Offshore Ostern Politik Polizeieinsatz Poltik Privat Public Viewing Rotlichtviertel Rugby Ruhestörung Sachbeschädigung Sail2015 Sail2020 Schiffahrt Schmuggel Schule Schwarzarbeit Seenotretter Seestadtfest2017 Seestadtfest2018 Sexualdelikte Silvester Sponsored Post Sport Stadtverwaltung Statistiken Stau Stellenangebote Steuern Stichverletzung Straßensperrung Straßensperung Streik Streit Stromausfall Terroreinsatz Thaiboxen THW Bremerhaven Tierheim Tierschutz Tötungsdelikt Tourismus Überfall Umfrage Umweltschutz Umweltverschmutzung Unfall Urteil Veranstaltungen Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche Verkehrsbehinderung Verkehrshinweis Verkehrskontrolle Verlosung Vermisstenmeldung Video Waffen Warnung Werbung Werbung Anzeige Wetter Wilderei Wirtschaft Wissenschaft Zoll Zoo Zug

Auch Donnerstag flächendeckende Warnstreiks im öffentlichen Dienst

Beschäftigte in den Betrieben und Dienststellen geben mit Streik die richtige Antwort!


Nachdem auch die zweite Verhandlungsrunde im öffentlichen Dienst ohne Ergebnis geblieben war, hat die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di den Druck erhöht: Überall in Niedersachsen fanden heute Warnstreiks statt. Daran haben sich etwa 2.600 Beschäftigte beteiligt. Für morgen, 15. März, legt ver.di nach: Dann stehen in Niedersachsen und Bremen flächendeckend Streiks an.


Beschäftigte aus Sparkassen, Verwaltung, Erzieher*innen, Sozialarbeiter*innen, Feuerwehr, Kommunale Klinken, Umweltbetrieb Bremen, Universität, Werk-statt Bremen, Wasser- und Schifffahrtsamt, ENO, AWI Bremerhaven und viele mehr aus dem ver.di-Bezirk Bremen-Nordniedersachsen werden vom 14. bis 16.03. zu ganztägigen Warnstreiks aufgerufen.

 ver.di fordert für die rund 2,3 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes bei Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber 200 Euro pro Monat. Gleichzeitig sollen die Ausbildungsvergütungen und Praktikantenentgelte um 100 Euro pro Monat angehoben werden.
Bei den zentralen Fragen lägen Gewerkschaften und Arbeitgeber fundamental und weit auseinander, insbesondere auch bei der Erhöhung der Einkommen, fasst ver.di-Landeschef Detlef Ahting den Stand der Verhandlungen zusammen: „Auf das kategorische Nein der Arbeitgeberseite bei den Verhandlungen geben die Beschäftigten in den Betrieben und Dienststellen mit ihrem Warnstreik die richtige und klare Antwort.“
Ahting findet es kaum nachvollziehbar, dass in der Tarifrunde schon wieder mit leeren Kassen argumentiert werde: „Eine sehr gute Wirtschaftslage lässt die Steuereinnahmen noch weiter über die Erwartungen hinaus ansteigen. Die Steuereinnahmen sprudeln, aber für die Beschäftigten soll kein Geld da sein?“ Wer so argumentiere, dürfe sich nicht über die berechtigte Empörung der Beschäftigten bei den Kommunen, dem Bund oder sogar den gut verdienenden Sparkassen wundern. „Ein solches Verhalten provoziert Streik als Antwort“, betont der Gewerkschafter.

In den nächsten Jahren scheide ein großer Teil der Beschäftigten aus. Wer auch morgen noch gute Fachkräfte in allen Berufsbereichen im öffentlichen Dienst gewinnen will, dürfe auch bei den Einkommen und den Arbeitsbedingungen den Anschluss nicht verpassen. Darum sollten die Arbeitgeber nicht weiter auf Zeit spielen, so Ahting.
.

ver.di fordert für die rund 2,3 Millionen Beschäftigten des öffentlichen Dienstes bei Bund und Kommunen sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt

Labels:

Kommentar veröffentlichen

[facebook][blogger]

Author Name

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Powered by Blogger.