Vortragsreihe „AWI hautnah“ am Montag, 12. Februar 2018

Ob tonnenschwere
Kettenfahrzeuge, Computer oder Esslöffel: Fast die gesamte
Expeditionsfracht des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) wird über
Bremerhaven abgewickelt. Dafür betreibt das AWI auf dem Gelände der
Lloyd Werft am Liegeplatz von FS Polarstern sein Hafenlager. Die Fracht
der Forscher wird hier vom 7-köpfigen Hafenlagerteam für den Transport
zu Forschungsschiffen, -stationen und -projekten konfektioniert und in
die richtigen Wege geleitet. Da AWI-Mitarbeiter sowohl in beiden
Polargebieten als auch auf und in den Weltmeeren forschen, ist der
Transportweg oft lang(wierig). Aufwändig ist auch die notwendige
Einhaltung von gesetzlichen Bestimmungen wie beispielsweise Gefahrgut-
und Zollrecht.

Kettenfahrzeuge für die Antarktis und Forschungswinden für die
Tiefsee mit einem Gewicht von bis zu 25 Tonnen, viele Container und noch
mehr Kleinteile mit wenigen Gramm müssen sicher verpackt und zum
richtigen Zielort auf den Weg gebracht werden. Dabei ist viel Erfahrung
gefragt, um Transportschäden und -verluste zu vermeiden, denn nur so
können die geplanten Projekte an Orten mit stark eingeschränkter
Infrastruktur erfolgreich durchgeführt und neue wissenschaftliche
Erkenntnisse gewonnen werden.

Cord Drücker, Leiter des AWI-Hafenlagers und Teilnehmer an vielen
Expeditionen in die Polargebiete, erläutert den Besuchern die
logistischen Abläufe und berichtet vom Leben in der Antarktis.

Da die Teilnehmerzahl für diese Veranstaltung begrenzt ist, benötigen
wir für die Organisation eine Anmeldung bis spätestens 8. Februar unter
Tel. (0471) 4831-1112.

Für den Zugang zum Hafenlager auf dem Werftgelände sollten Sie sich ausweisen können.

Treffpunkt für die Veranstaltung ist das Tor der Lloyd Werft,
Franzius- / Ecke Brückenstraße in Bremerhaven am 12. Februar 2018 um
19:00 Uhr.

Der Eintritt ist frei.   Alfred-Wegener-Institut

.

(function(c){var g,s=’script‘,w=window,n=c.name||’PLISTA‘;if(!w[n]){w[n]=c;g=w.document.getElementsByTagName(s)[0];s=w.document.createElement(s);s.async=true;s.type=’text/javascript‘;s.src=(w.location.protocol===’https:‘?’https:‘:’http:‘)+’//static’+(c.origin?‘-‚+c.origin:“)+‘.plista.com/async’+(c.name?’/’+c.name:“)+‘.js‘;g.parentNode.insertBefore(s,g);}

}({

„publickey“: „3efc7ed20d052e67b1c63e49“,

„item“: {

„objectid“: „1137092b50“, /*unique ID, alphanumeric*/

„title“: „Lorem ipsum“, /*max 255 characters*/

„text“: „dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt.“, /*max 255 characters*/

„url“: „http://example.net/newsticker/artikel.html“, /*max 1024 characters*/

„img“: „http://example.net/images/artImg_1137092b50.jpg“, /*max 255 characters*/

„category“: „News“,

„published_at“: 1400000000, /*UNIX timestamp, date article was first published*/

„updated_at“: 1400000000 /*UNIX timestamp, date article was last modified*/

},

„origin“: „de“

}));

Facebook Comments

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here