.
Aktion Alkohol Alkohol am Steuer Alte Bürger American Football Anzeige Aprilscherz Arbeit Arbeitslosigkeit Arbeitsunfall Autobahn Baseball Basketball Baustellen Belohnung Betrug bombe Boxen Brandstiftung Bremerhaven Clowns Deichbrand Demonstration Diebstahl DLRG Drogen Eilmeldung Einbrecher treten Wohnungstür ein Einbruch Eisbär Eishockey Energiesparen Europameisterschaft Explosion Fahndung Fahrausweisautomat im Bahnhof Bremerhaven-Lehe gesprengt Fahren ohne Fahrerlaubnis Fahrerflucht Fahrradunfall Falschgeld Ferienprogramm Feuer Feuerwehr Einsatz Flüchtlingshilfe Forschung Fussball Gesundheit Gewinnspiel Hafen Halloween Hilfe Ikea Info Jahreswechsel Jobcenter K-1 Kinder Körperverletzung Kultur Kunst Küstenwache Lehe MMA Mord Motorradunfall Natur Naturschutz Neueröffnung Nötigung öffentliche Hinweise Offshore Ostern Politik Polizeieinsatz Privat Public Viewing Rotlichtviertel Rugby Ruhestörung Sachbeschädigung Sail2015 Sail2020 Schiffahrt Schmuggel Schule Schwarzarbeit Seenotretter Seestadtfest2017 Sexualdelikte Sponsored Post Sport Stadtverwaltung Statistiken Stau Stellenangebote Straßensperrung Straßensperung Streik Streit Stromausfall Terroreinsatz Thaiboxen THW Bremerhaven Tierheim Tierschutz Tötungsdelikt Tourismus Überfall Umfrage Umweltschutz Umweltverschmutzung Unfall Urteil Veranstaltungen Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche Verkehrshinweis Verkehrskontrolle Verlosung Vermisstenmeldung Video Waffen Warnung Werbung Wetter Wilderei Wirtschaft Wissenschaft Zoll Zoo Zug

Angeblicher Polizeibeamter droht Rentnerin

„Wenn sie nicht bezahlen, werden Sie und ihre Angehörigen verhaftet!“ Mit dieser Drohung wurde
eine über 90 Jahre alte Rentnerin aus Leherheide in Angst und Schrecken versetzt. Ein falscher Polizeibeamter verlangte 1.500 Euro von der Frau.
In mehreren Anrufen teilte der falsche Polizeibeamte mit, dass aus vorangegangenen Straftaten, bei denen die Frau bereits Opfer wurde, das Geld wieder aufgetaucht sei. Sie müsse nun die 1.500 Euro zahlen, damit sie das Geld wiederbekomme. Da die Rentnerin nicht sofort zustimmte, wurde sie immer mehr unter Druck gesetzt. Erst, als sie mit ihren Angehörigen darüber sprach, fand sie den Weg zur Polizei. Durch eine geschickte Gesprächsführung kam der unbekannte Anrufer an die für ihn notwendigen Informationen. Die Polizei (Telefon 953 4444) bittet um weitere Hinweise und warnt eindringlich davor, Fremden am Telefon oder auch an der Haustür Auskünfte zu geben.
Nennen Sie auf keinen Fall Namen von Verwandten am Telefon!
Geben Sie niemals Details über Bargeld im Haus oder auf der Bank bekannt!
Brechen Sie das Gespräch bei der kleinsten Unsicherheit ab und halten Sie über eine vertraute Nummer von Verwandten Rücksprache. Erklären Sie diesen insbesondere den Inhalt des Anrufes und die Höhe einer finanziellen Forderung!
Händigen Sie zu keiner Zeit fremden Personen Bargeld an der Haustür aus!
Wenn möglich, notieren Sie sich die Telefonnummer des Anrufers im Display!
Informieren Sie unverzüglich die Polizei, auch wenn Sie bereits auf den Trick hereingefallen sind!
Weitere Informationen finden Sie hier.
.

Nennen Sie auf keinen Fall Namen von Verwandten am Telefon! Geben Sie niemals Details über Bargeld im Haus oder auf der Bank bekannt!

Labels:

Kommentar veröffentlichen

[facebook][blogger]

Author Name

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Powered by Blogger.