LTE Pro
Aktion Alkohol Alkohol am Steuer Alte Bürger American Football Anzeige Aprilscherz Arbeit Arbeitslosigkeit Arbeitsunfall Autobahn Baseball Basketball Baustellen Belohnung Betrug bombe Boxen Brandstiftung Bremerhaven Clowns Deichbrand Demonstration Diebstahl DLRG Drogen Eilmeldung Einbrecher treten Wohnungstür ein Einbruch Eisbär Eishockey Energiesparen Europameisterschaft Explosion Fahndung Fahrausweisautomat im Bahnhof Bremerhaven-Lehe gesprengt Fahren ohne Fahrerlaubnis Fahrerflucht Fahrradunfall Falschgeld Ferienprogramm Feuer Feuerwehr Einsatz Flüchtlingshilfe Forschung Fussball Gesundheit Gewinnspiel Hafen Halloween Hilfe Ikea Info Jahreswechsel Jobcenter K-1 Kinder Körperverletzung Kultur Kunst Küstenwache MMA Mord Motorradunfall Natur Neueröffnung Nötigung öffentliche Hinweise Offshore Ostern Politik Polizeieinsatz Privat Public Viewing Rotlichtviertel Rugby Ruhestörung Sachbeschädigung Sail2015 Sail2020 Schiffahrt Schmuggel Schule Schwarzarbeit Seenotretter Seestadtfest2017 Sexualdelikte Sponsored Post Sport Stadtverwaltung Statistiken Stau Stellenangebote Straßensperrung Straßensperung Streik Streit Stromausfall Terroreinsatz Thaiboxen THW Bremerhaven Tierheim Tierschutz Tötungsdelikt Tourismus Überfall Umfrage Umweltschutz Umweltverschmutzung Unfall Urteil Veranstaltungen Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche Verkehrshinweis Verkehrskontrolle Verlosung Vermisstenmeldung Video Waffen Warnung Werbung Wetter Wilderei Wirtschaft Wissenschaft Zoll Zoo Zug

Bremerhavener Sexualstraftäter muss weiter beschäftigt werden

Das Hafenunternehmen Eurogate muss einen verurteilten Bremerhavener Sexualstraftäter weiterbeschäftigen, nachdem er die Strafe abgesessen hat. Seine Kündigung hat das Bundesarbeitsgericht am heutigen Dienstag für unwirksam erklärt. Erst hätte Eurogate den Mann gegen Anfeindungen durch Kollegen in Schutz nehmen müssen, urteilten die Richter.

Ganz genau geht es um einen Bremerhavener Hafenarbeiter, der wegen des sexuellen Missbrauchs seiner Stieftochter  für 2Jahren 9Monaten ins Gefängnis musste. Er hatte einen Teil der Strafe verbüßt und wollte als Freigänger an seinen Arbeitsplatz zurückkehren. Das war aber mit seinen Kollegen nicht zu machen. Erhebliche Teile der Eurogate-Belegschaft drohten mit Streik, falls der Mann nicht entlassen werde. Eurogate gab schließlich nach.

Hier unser Bericht dazu:

LTE All 2 GB
Und genau hier setzen die Bundesrichter an: Das Unternehmen hätte das unkollegiale Verhalten der anderen Mitarbeiter ahnden müssen – zum Beispiel mit der Drohung, sie abzumahnen, ihnen den Lohn zu kürzen oder ihnen zu kündigen. Denn der Beschäftigte, um den es geht, habe sich ja keiner Verletzung seines Arbeitsvertrags schuldig gemacht, so das Gericht. Schon in der Vergangenheit hatte Eurogate zweimal vergeblich versucht, dem Mann zu kündigen. Erfolg, wenn auch nur vorübergehend, hatte das Unternehmen vor dem Bremer Landesarbeits-Gericht erst mit dem dritten Anlauf. Aber auch dieser ist nun gescheitert.

.
Labels: , ,

Kommentar veröffentlichen

Author Name

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Powered by Blogger.