.
Aktion Alkohol Alkohol am Steuer Alte Bürger American Football Anzeige Aprilscherz Arbeit Arbeitslosigkeit Arbeitsunfall Autobahn Baseball Basketball Baustellen Belohnung Betrug bombe Boxen Brandstiftung Bremen Bremerhaven Clowns Deichbrand Demonstration Diebstahl DLRG Drogen Eilmeldung Einbrecher treten Wohnungstür ein Einbruch Eisbär Eishockey Energiesparen Europameisterschaft Explosion Fahndung Fahrausweisautomat im Bahnhof Bremerhaven-Lehe gesprengt Fahren ohne Fahrerlaubnis Fahrerflucht Fahrradunfall Falschgeld Ferienprogramm Feuer Feuerwehr Einsatz Flüchtlingshilfe Forschung Fussball Gesundheit Gewinnspiel Hafen Halloween Hilfe Ikea Info Jahreswechsel Jobcenter K-1 Kinder Körperverletzung Kultur Kunst Küstenwache Lehe MMA Mord Motorradunfall Natur Naturschutz Neueröffnung Nötigung öffentliche Hinweise Offshore Ostern Politik Polizeieinsatz Privat Public Viewing Rotlichtviertel Rugby Ruhestörung Sachbeschädigung Sail2015 Sail2020 Schiffahrt Schmuggel Schule Schwarzarbeit Seenotretter Seestadtfest2017 Sexualdelikte Sponsored Post Sport Stadtverwaltung Statistiken Stau Stellenangebote Straßensperrung Straßensperung Streik Streit Stromausfall Terroreinsatz Thaiboxen THW Bremerhaven Tierheim Tierschutz Tötungsdelikt Tourismus Überfall Umfrage Umweltschutz Umweltverschmutzung Unfall Urteil Veranstaltungen Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche Verkehrshinweis Verkehrskontrolle Verlosung Vermisstenmeldung Video Waffen Warnung Werbung Werbung Anzeige Wetter Wilderei Wirtschaft Wissenschaft Zoll Zoo Zug

Gesetzesänderung: Krankenkassen bezahlen künftig die Brille

Die Brille gibt es bald auf Rezept! Der Bundestag hat einer Forderung des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes (DBSV) zugestimmt und lässt so künftig die gesetzlichen Krankenkassen für die Anschaffungskosten einer Sehhilfe aufkommen.
Damit die Krankenkassen die Kosten übernehmen, muss die Brille zukünftig von einem Arzt verordnet werden. Allerdings gilt die neue Regelung nur für Brillenträger mit einer Kurz- oder Weitsichtigkeit von zumindest sechs Dioptrien. Ausnahme sind Patienten mit einer Hornhautverkrümmung: Hier gilt die Neuerung schon ab vier Dioptrien.

Der DBSV rechnet damit, dass die Änderung ab Mitte März in Kraft tritt.

LTE AllSo wird die alte Regelung aus dem Jahr 2003 außer Kraft gesetzt. Hier wurden die Kosten für eine Brille nur dann übernommen, wenn die Sehschärfe mit Hilfsmittel maximal 30 Prozent beträgt. Die Kassen zahlten also nicht, wenn mit Brille zwar die nötige Sehschärfe erreicht wird, aber man ohne Sehhilfe nahezu blind war.
Mit dem verabschiedeten Gesetz zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung (HHVG) sollen außerdem Patienten mit anderen Hilfsmitteln wie Prothesen, Rollstühlen oder Hörgeräten unterstützt werden. Das neue Gesetz verpflichtet die Krankenkassen neben dem Preis eines Hilfsmittels auch seine Qualität und Zugänglichkeit für den Patienten zu berücksichtigen. So soll eine qualitativ hochwertigere Versorgung von Menschen mit Behinderung möglich gemacht werden.
.
https://goo.gl/u102RM

Kommentar veröffentlichen

[facebook][blogger]

Author Name

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Powered by Blogger.