.
Aktion Alkohol Alkohol am Steuer Alte Bürger American Football Anzeige Aprilscherz Arbeit Arbeitslosigkeit Arbeitsunfall Autobahn Baseball Basketball Baustellen Belohnung Betrug bombe Boxen Brandstiftung Bremen Bremerhaven Clowns Deichbrand Demonstration Diebstahl DLRG Drogen Eilmeldung Einbrecher treten Wohnungstür ein Einbruch Eisbär Eishockey Energiesparen Europameisterschaft Explosion Fahndung Fahrausweisautomat im Bahnhof Bremerhaven-Lehe gesprengt Fahren ohne Fahrerlaubnis Fahrerflucht Fahrradunfall Falschgeld Ferienprogramm Feuer Feuerwehr Einsatz Flüchtlingshilfe Forschung Fussball Gesundheit Gewinnspiel Hafen Halloween Hilfe Ikea Info Jahreswechsel Jobcenter K-1 Kinder Körperverletzung Kultur Kunst Küstenwache Lehe MMA Mord Motorradunfall Natur Naturschutz Neueröffnung Nötigung öffentliche Hinweise Offshore Ostern Politik Polizeieinsatz Privat Public Viewing Rotlichtviertel Rugby Ruhestörung Sachbeschädigung Sail2015 Sail2020 Schiffahrt Schmuggel Schule Schwarzarbeit Seenotretter Seestadtfest2017 Sexualdelikte Sponsored Post Sport Stadtverwaltung Statistiken Stau Stellenangebote Straßensperrung Straßensperung Streik Streit Stromausfall Terroreinsatz Thaiboxen THW Bremerhaven Tierheim Tierschutz Tötungsdelikt Tourismus Überfall Umfrage Umweltschutz Umweltverschmutzung Unfall Urteil Veranstaltungen Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche Verkehrshinweis Verkehrskontrolle Verlosung Vermisstenmeldung Video Waffen Warnung Werbung Werbung Anzeige Wetter Wilderei Wirtschaft Wissenschaft Zoll Zoo Zug

Tödlicher Schiffsunfall:Matrose war zum Unglückszeitpunkt auch im Ruderhaus

 Schiff kam aus Bremerhaven

Der 28-jährige Matrose des Binnenschiffes "Emelie D" aus Haren konnte am Mittwoch von der Polizei vernommen werden. Nach seinen Angaben befand er sich zur Unfallzeit am Montagabend gegen 20.20 Uhr mit dem 60-jährigen Schiffsführer im Ruderhaus des Binnenschiffes. Nach Angaben des Matrosen waren sie am Morgen von Bremerhaven losgefahren und wollten nach Dörpen. Auf dem Schiff befanden sich lediglich acht leere Container. Auf dem Küstenkanal seien sie größenteil mit heruntergefahrenem Steuerhaus gefahren. Insgesamt habe starker Nebel geherrscht und es sei dunkel gewesen. Weit vor der Unglücksbrücke habe der Schiffsführer das Ruderhaus hoch gefahren, um bei einem Schiff im Begegnungsverkehr besseren Überblick zu haben. Danach habe er kurz vor der Brücke begonnen das Steuerhaus wieder zu senken, dieses sei aber noch so hoch gewesen, dass es mit der Brücke kollidierte. Der Matrose selbst habe den Schiffsführer noch gewarnt und sich kurz vor der Kollision auf den Boden geworfen. Nach der Unglück habe er den Motor zunächst aus gemacht und sich dann um den schwerverletzten Schiffsführer gekümmert. Dann habe er den Notruf abgesetzt und das Schiff noch bis in den Hafen von Surwold manövriert und dort fest gemacht. Dort waren die Rettungskräfte bereits eingetroffen und kümmerten sich um den 60-Jährigen. Dieser wurde ins Krankenhaus nach Papenburg gebracht, wo er Stunden später verstarb. Die Beschlagnahme des Schiffes wurde am Mittwochnachmittag nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Osnabrück wieder aufgehoben. Eine Weiterfahrt des Binnenschiffes ist derzeit aufgrund der Beschädigungen jedoch nicht möglich.
.
https://goo.gl/u102RM

Tödlicher Schiffsunfall:Matrose war zum Unglückszeitpunkt auch im Ruderhaus

Labels: , ,

Kommentar veröffentlichen

[facebook][blogger]

Author Name

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Powered by Blogger.