LTE Pro
Aktion Alkohol Alkohol am Steuer Alte Bürger American Football Anzeige Aprilscherz Arbeit Arbeitslosigkeit Arbeitsunfall Autobahn Baseball Basketball Baustellen Belohnung Betrug bombe Boxen Brandstiftung Bremerhaven Clowns Deichbrand Demonstration Diebstahl DLRG Drogen Eilmeldung Einbrecher treten Wohnungstür ein Einbruch Eisbär Eishockey Energiesparen Europameisterschaft Explosion Fahndung Fahrausweisautomat im Bahnhof Bremerhaven-Lehe gesprengt Fahren ohne Fahrerlaubnis Fahrerflucht Fahrradunfall Falschgeld Ferienprogramm Feuer Feuerwehr Einsatz Flüchtlingshilfe Forschung Fussball Gesundheit Gewinnspiel Hafen Halloween Hilfe Ikea Info Jahreswechsel Jobcenter K-1 Kinder Körperverletzung Kultur Kunst Küstenwache MMA Mord Motorradunfall Natur Neueröffnung Nötigung öffentliche Hinweise Offshore Ostern Politik Polizeieinsatz Privat Public Viewing Rotlichtviertel Rugby Ruhestörung Sachbeschädigung Sail2015 Sail2020 Schiffahrt Schmuggel Schule Schwarzarbeit Seenotretter Seestadtfest2017 Sexualdelikte Sponsored Post Sport Stadtverwaltung Statistiken Stau Stellenangebote Straßensperrung Straßensperung Streik Streit Stromausfall Terroreinsatz Thaiboxen THW Bremerhaven Tierheim Tierschutz Tötungsdelikt Tourismus Überfall Umfrage Umweltschutz Umweltverschmutzung Unfall Urteil Veranstaltungen Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche Verkehrshinweis Verkehrskontrolle Verlosung Vermisstenmeldung Video Waffen Warnung Werbung Wetter Wilderei Wirtschaft Wissenschaft Zoll Zoo Zug

200.000 Euro Förderung für "Wohnen in Nachbarschaften" Antragsschluss für Vergaberunde ist am 19. Februar


Das neue Jahr ist auch ein neues Jahr für das beliebte Projekt „Wohnen in Nachbarschaften“ (WiN): Nach Beschluss des zuständigen Fachausschusses gibt es in diesem Jahr unter der Federführung des Amtes für kommunale Arbeitsmarktpolitik beim Magistrat der Seestadt Bremerhaven wieder die Möglichkeit, die Stadtteile noch lebendiger und l(i)ebenswerter zu machen. „Und das alles aus Bürgerhand“, unterstreicht Stadtrat Klaus Rosche. Denn weder Politik noch Behörde entscheiden über die Anträge: „Sondern die Ende November gewählten und im Dezember konstituierten Vergabeausschüsse in den beiden Bezirken für den städtischen Norden und Süden“, so Rosche. Bis zum 19. Februar läuft die Frist: Antragsberechtigt sind u.a. lokale Initiativen, Gesellschaften des privaten Rechts ohne städtische Beteiligung, Vereine, Arbeits- und Interessengemeinschaften, Selbsthilfegruppen oder Netzwerke.
Ziel des kommunalen Förderprogramms ist es, Leben und Arbeiten in den Stadtteilen zu verbessern und den sozialen Zusammenhalt der Bewohnerinnen und Bewohner zu stärken: „WiN bietet dazu finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten in den Bereichen Stadtentwicklung, Arbeitsmarkt und Soziales, Jugend, Kultur, Umweltschutz und Sport – jeweils 100.000 Euro stehen dabei pro Bezirk zur Verfügung. Je Projekt können bis zu 5.000 Euro beantragt werden, der Eigenanteil beträgt fünf Prozent. Es wird voraussichtlich nur eine Vergaberunde geben – deshalb sollten alle rechtzeitig bis zum 19. Februar Anträge stellen“, sagt Doris Ansorge, Leiterin des Amtes für kommunale Arbeitsmarktpolitik.
Mit der Koordination des Projekts hat der Magistrat erneut das Arbeitsförderungs-Zentrum im Lande Bremen beauftragt: Dort sind die WiN-Koordinatoren Heike Breuer (Bezirk Nord, Telefon 0471/30958112)  und Swen Awiszus (Bezirk Süd, Telefon 0471/9839935) dienstags und mittwochs erreichbar, um bei der Antragstellung zu helfen und Fragen zu beantworten. Die Richtlinien, das aktuelle Antragsformular und weitere Informationen sind auf den Internetseiten des Magistrats (/meer-erleben/buerger-haus/wohnen-in-nachbarschaften.23904.html) und des Arbeitsförderungs-Zentrums (externer Link:  http://www.afznet.de/index.php?article_id=186) abrufbar und bei der WiN-Koordination erhältlich.
.
https://goo.gl/u102RM

Kommentar veröffentlichen

Author Name

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Powered by Blogger.