LTE Pro
Aktion Alkohol Alkohol am Steuer Alte Bürger American Football Anzeige Aprilscherz Arbeit Arbeitslosigkeit Arbeitsunfall Autobahn Baseball Basketball Baustellen Belohnung Betrug bombe Boxen Brandstiftung Bremerhaven Clowns Deichbrand Demonstration Diebstahl DLRG Drogen Eilmeldung Einbrecher treten Wohnungstür ein Einbruch Eisbär Eishockey Energiesparen Europameisterschaft Explosion Fahndung Fahrausweisautomat im Bahnhof Bremerhaven-Lehe gesprengt Fahren ohne Fahrerlaubnis Fahrerflucht Fahrradunfall Falschgeld Ferienprogramm Feuer Feuerwehr Einsatz Flüchtlingshilfe Forschung Fussball Gesundheit Gewinnspiel Hafen Halloween Hilfe Ikea Info Jahreswechsel Jobcenter K-1 Kinder Körperverletzung Kultur Kunst Küstenwache MMA Mord Motorradunfall Natur Neueröffnung Nötigung öffentliche Hinweise Offshore Ostern Politik Polizeieinsatz Privat Public Viewing Rotlichtviertel Rugby Ruhestörung Sachbeschädigung Sail2015 Sail2020 Schiffahrt Schmuggel Schule Schwarzarbeit Seenotretter Seestadtfest2017 Sexualdelikte Sponsored Post Sport Stadtverwaltung Statistiken Stau Stellenangebote Straßensperrung Straßensperung Streik Streit Stromausfall Terroreinsatz Thaiboxen THW Bremerhaven Tierheim Tierschutz Tötungsdelikt Tourismus Überfall Umfrage Umweltschutz Umweltverschmutzung Unfall Urteil Veranstaltungen Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche Verkehrshinweis Verkehrskontrolle Verlosung Vermisstenmeldung Video Waffen Warnung Werbung Wetter Wilderei Wirtschaft Wissenschaft Zoll Zoo Zug

Navigationsgerät leitet LKW-Fahrer auf Wiese


Am Nachmittag des 31.10.2016 wurde ein bulgarischer LKW-Fahrer das Opfer seiner Technik. Sein Navigationsgerät lotste ihn gegen 17.00 Uhr anstatt in den Überseehafen zum Parzellengebiet Twischkamp.
Tapfer folgte der 55-Jährige den Anweisungen der modernen Technik - und so ging es von der Hafenstraße in die Straße Am Twischkamp und weiter in Richtung Zollzaun. Die Straße wurde immer schmaler, die Häuser immer weniger und die Kurven immer enger. Am Ende der Straße konnte man den Hafen durch den Zaun sehen - immerhin etwas! Beim Versuch auf der Wiese zu wenden, fuhr sich der 40-Tonner komplett fest. Weiteres Rangieren unmöglich und zu gefährlich. Der Zug drohte, in die Aue zu rutschen..... und dann wurde es auch noch dunkel.
Der Bulgare übernachtete zwangsläufig auf der Wiese. Am Morgen des 01.11.2016 konnte er sich mit den neugierigen Anwohnern nicht verständigen. Die Polizei wurde zur Hilfe gerufen und ein stadtbekanntes Bergungsunternehmen zog den LKW gegen 10.00 Uhr aus dem Dreck.

Kommentar veröffentlichen

Author Name

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *

Powered by Blogger.